Spendenaktion : Rostocker organisieren Benefiz-Konzert für Wünschewagen

Vier Bands haben die Rostocker Ines Schmidt, Franziska Rössel und Mathias Ruck (v. r.) für ihr Benefizkonzert am 7. Dezember im Mau-Club gewonnen. Die Musiker verzichten auf ihre Gage und auch alle Einnahmen des Abends gehen dem Projekt Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds MV zugute.
Vier Bands haben die Rostocker Ines Schmidt, Franziska Rössel und Mathias Ruck (v. r.) für ihr Benefizkonzert am 7. Dezember im Mau-Club gewonnen. Die Musiker verzichten auf ihre Gage und auch alle Einnahmen des Abends gehen dem Projekt Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds MV zugute.

Die Band Fisherman's Wife probt für den Auftritt am Freitag im Mau-Club. Für wen die Musiker auf ihre Gage verzichten.

svz.de von
03. Dezember 2018, 19:55 Uhr

Rostock | Schwermütig legen sich die Mundharmonika-Töne von Arne Hinz über die Gitarren-Akkorde von Jacob Köhler und Eric Hinz. Einzelne Rauchschwaden umschwirren die Köpfe der Musiker, es riecht nach Bier und Wein. Lukas Roloff hebt am Akkordeon an, Johannes Möller und Tim Zangenberg begleiten an Cajon und Bass. In der Kneipe Dieter probt die sechsköpfige Band Fisherman's Wife für den Auftritt am Freitag im Rostocker Mau-Club. Ein Konzert bei dem die Musiker und drei andere Bands auf ihre Gage verzichten. Denn sie sammeln Spenden für das Projekt Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB).

In der Kneipe Dieter proben Fisherman's Wife für den Auftritt am 7. Dezember im Mau-Club.
Katrin Zimmer
In der Kneipe Dieter proben Fisherman's Wife für den Auftritt am 7. Dezember im Mau-Club.

Organisiert haben das Benefizkonzert drei Rostocker, die vor zwei Jahren bereits eine Show für einen guten Zweck auf die Beine gestellt haben. Damals brachte Ines Schmidt mithilfe von Crowdfunding ein Buch über ihren an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankten und verstorbenen Sohn Paul heraus. Seine Freunde Franziska Rössel und Mathias Ruck unterstützen sie tatkräftig. Diesmal wollten die drei anderen helfen, zu helfen. "Wir haben bei Facebook ein Video über den Wünschewagen gesehen und das, was die machen", erzählt Ines Schmidt. Das Projekt habe sie überzeugt, weil es Sterbenden helfe. "Da haben wir den direkten Bezug zu unserem ALS-Projekt gefunden", sagt Franziska Rössel.

Kurzum habe sie die Band Fisherman's Wife angeschrieben, die sie beim Landesrockfestival im Mau gesehen hatte. "Als wir die Nachricht im Hotelzimmer bekommen haben, haben wir uns schnell geeinigt", sagt Lukas Roloff. "Wir wollten im nächsten Jahr sowieso gern mal ein Benefiz-Konzert spielen. Da kam die Gelegenheit", ergänzt Eric Hinz. Nachdem sie sich über das Projekt Wünschewagen informiert hatten, sagten sie den Auftritt zu. Als erste von vier Bands. Ebenfalls auftreten sollen am Freitag im Mau das Rostocker Duo Camou und die Coverband Rockvalley sowie Melanie Mau und Martin Schnella, die aus Osterode im Harz anreisen.


Die beiden Duos sollen an dem Konzertabend ab 20 Uhr den Auftakt geben, Fisherman's Wife und Rockvalley folgen. "Wir wollten verschiedene Genres anbieten, damit für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei ist", sagt Schlagzeuger Matthias Ruck, der selbst bei Rockvalley spielt. Die Coverband, die bereits häufiger auf der NDR-Sommertour gastierte, wird bis Mitternacht den Abschluss des Abends bilden - "da sollen die Leute so richtig ausrasten", sagt Franziska Rössel. Zwischendurch werden Filme zum Wünschewagen-Projekt gezeigt.

450 Besucher waren zu ihrem ersten Benefizkonzert im Mau vor zwei Jahren gekommen.Ebenso viele erhoffen sich die Organisatoren auch dieses Jahr. Der Eintritt zum Konzert ist frei, funktioniert auf Spendenbasis. "Alle Erlöse gehen zu Einhundert Prozent dem Wünschewagen zugute", sagt Ines Schmidt. Wer an dem Abend nicht kommen könne, dürfe dennoch gern spenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen