zur Navigation springen

Stadtwerke Wittenberge: Versorgung mit Trinkwasser, Strom und Gas ist gesichert

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jun.2013 | 07:43 Uhr

Wittenberge | "Wir gehen davon aus, dass wir als Stadtwerke die Bürger weiterhin zu 100 Prozent versorgen können", sagt Christian Kantor für die Geschäftsführung. Das betreffe sowohl die Trinkwasserbereitstellung wie auch die von Strom und Gas für Wittenberge. Die Kläranlage in Cumlosen laufe im normalen Betrieb. Das gesäuberte Wasser wird bei Cumlosen in die Elbe geleitet. Die Übergabestelle, wie die Fachleute sie nennen, befindet sich oberhalb der angekündigten Pegelstände.

Das Nass, das in den Stadtwerken zu Trinkwasser aufbereitet wird, fördert der Versorger aus 14 Brunnen, die sich in Lindenberg befinden. "Seit Beginn des Hochwassers kontrollieren wir an unseren eigenen Pegeln den Grundwasserspiegel. Er hat sich noch nicht spürbar verändert", unterstreicht Kantor die Normalität in diesem Bereich. Es drücke kein Wasser von der Elbe durch.

Größere Aufmerksamkeit lassen die Stadtwerke derzeit den rund 100 Trafostationen und Kabelverteilern für die Elektroversorgung zukommen. "Wir haben Touren zusammengestellt, Kollegen sind mehrmals am Tag auf Kontrollfahrt."

Der Strom für Wittenberge gelangt über das Umspannwerk in der Bad Wilsnacker Straße in die Stadt. Die Wemag Schwerin betreibt die Anlage. Deren Pressesprecher Jost Broichmann sagte gestern auf Redaktionsanfrage, man sei sich seiner Verantwortung für die Versorgung sehr bewusst. Über Pegelstände, bei denen das Umspannwerk in Gefahr geraten könnte, wolle er nicht spekulieren. "Wir unternehmen regelmäßig Kontrollfahrten, haben gut geschultes Personal, sind also auf die Situation vorbereitet."

Keine Probleme sieht Christian Kantor auch bezüglich der Gasversorgung von Wittenberge. Einzig die Druckregelstation im Schwarzen Weg in Höhe des Fahrzeuginstandhaltungswerks bereite etwas Kopfzerbrechen. Sie steht direkt am Rehwischdeich, der Rückstau der Stepenitz hat die Fläche geflutet. Ein Wall aus Sandsäcken schützt die Station, über die das Gas für das Blockheizkraftwerk geliefert wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen