zur Navigation springen

Landrat: Hochwasser-Katastrophenalarm wird am Mittag aufgehoben

vom

Das Elbe-Hochwasser geht langsam zurück. Im Landkreis Luswigslust-Parchim wird der Katastrophenalarm heute Mittag aufgehoben. Auch im Nordwesten Brandenburgs sinken die Pegel - hier bleibt der Katastrophenalarm allerdings noch bestehen.

svz.de von
erstellt am 17.Jun.2013 | 12:13 Uhr

Der Katastrophenalarm an der Elbe wird am Montagmittag aufgehoben. Das habe Landrat Rolf Christiansen (SPD) nach einer Sitzung am Morgen bestätigt, sagte der Sprecher des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Andreas Bonin. Die Wasserstände würden weiter um knapp einen Zentimeter pro Stunde sinken. Um 8.00 Uhr wurden am Pegel in Dömitz knapp 6,31 Meter gemessen, am Pegel in Boizenburg 6,42 Meter. Normalerweise steht das Wasser der Elbe hier zwei bis drei Meter hoch. Nach Aufhebung des Katastrophenalarms werde die Alarmstufe 3 gelten, sagte Bonin. Das bedeutet, dass die Deiche weiter auf mögliche Sickerstellen kontrolliert werden. Die Helfer haben aber bereits damit begonnen, die Verstärkungen mit Sandsäcken abzubauen.

Auch im Nordwesten Brandenburgs geht das Elbe-Hochwasser weiter zurück - der Katastrophenalarm bleibt dort allerdings bestehen. „Heute Morgen habe ich hier viele glückliche Gesichter gesehen“, sagte ein Sprecher des Koordinierungszentrums Krisenmanagement in Potsdam am Montag. Der Pegel Wittenberge zeigte am Montagmorgen 6,78 Meter. Beim Höchststand vor einer Woche hatte der Pegelstand noch einen Wert von 7,85 Metern erreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen