zur Navigation springen

Hochwasserscheitel der Elbe in Sachsen

vom

svz.de von
erstellt am 06.Jun.2013 | 01:46 Uhr

Das Hochwasser der Elbe in Sachsen erreicht seinen Höhepunkt. Der Scheitel passierte am Donnerstag Schöna und wurde mittags in Dresden erwartet. Damit sei dort nahezu der Höchststand mit 8,75 Metern erreicht, sagte eine Sprecherin des Landeshochwasserzentrums. Die Lage in den überschwemmten Gebieten entlang des Flusses blieb weiter angespannt.

Die Behörden waren von einem Maximum um die neun Meter in der Landeshauptstadt ausgegangen. Normal sind dort knapp zwei Meter, bei der Katastrophe 2002 stieg das Wasser auf 9,40 Meter. Eine schnelle Entspannung sei nicht zu erwarten. Der hohe Wasserstand halte vier bis fünf Tage an. In Dresden gab es weitere Evakuierungen. Nach Angaben der Stadt waren rund 9000 Haushalte ohne Strom.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen