lokalsport-Rückblick 2016 Teil II : Reichlich Jubel im Frühling

Spektakuläre Würfe, wie hier von Timo Acktun gegen Potsdam, gab es bei den Judo-Kämpfern der Kampfgemeinschaft-MV in der Regionalliga hin und wieder zu sehen. In dieser Saison wurde das MV-Team Fünfter.  Fotos: Bischoff/wego/Albrecht/Privat
1 von 10
Spektakuläre Würfe, wie hier von Timo Acktun gegen Potsdam, gab es bei den Judo-Kämpfern der Kampfgemeinschaft-MV in der Regionalliga hin und wieder zu sehen. In dieser Saison wurde das MV-Team Fünfter.

Sportler aus Gadebusch und Umgebung trumpfen bei MV-Meisterschaften auf. Mannschaftssportarten beenden ihre Saisons

svz.de von
29. Dezember 2016, 05:00 Uhr

Wenn die Tage länger und vor allem wärmer werden, dann gehen viele Ligen in den unterschiedlichsten Sportarten dem Ende entgegen. So wird traditionell ab März auch wieder viel Sport außerhalb der Turnhallen betrieben. Der Gadebuscher Lokalsport blickt zurück, heute auf die Monate April bis Juni.

Vor allem die Reiter wussten über die Landesgrenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus in den Frühlingsmonaten zu überzeugen. Ob im hessischen Richelsdorf, im nordrhein-westfälischen Warendorf oder in heimischen Gefilden auf der Insel Poel – überall machten die Springreiter aus dem Kreis Nordwestmecklenburg auf sich aufmerksam. Christoph Maack beispielsweise machte sich mit seinem Sieg beim „Preis der Besten“ das schönste Geburtstagsgeschenk selbst. Im Juni wurden dann in Kirch Mummendorf noch die neuen Kreismeister ermittelt. Gleiches gilt für die Voltigierer, die in Boltenhagen ihre Kreismeister unter sich ausmachten. Die Pferdeakrobaten der TSG Schönberg und die Wedendorfer Voltigierer wussten dabei zu überzeugen.

Wenn das Wetter wieder besser wird und sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, dann sind auch die Motorcrosser und Endurofahrer wieder überall zu finden. Ingo Lange zog es kurzzeitig nach Österreich. Dort versuchte sich der Fahrer des MC Rehna am Erzbergrodeo – dem wohl extremsten Endurorennen Europas. 1520 Starter, von denen sich neben Ingo Lange 499 weitere fürs Finale qualifizierten, versuchten sich an insgesamt 23 Checkpoints. Bis zum siebten Checkpoint schaffte es auch der Rehnaer – dann war Schluss. Nicht ganz so anspruchsvoll, dennoch sportlich höchst wertvoll, ging es beim Mecklenburg-Cup auf der Rennstrecke in Gletzow zu. Über 1  500 Zuschauer sahen 127 Starter, die in den verschiedenen Klassen um die Siege fuhren.

Im Juni gehen dann auch traditionell die Fußball-Ligen Mecklenburg-Vorpommerns zu Ende. Die Landesliga-Kicker der TSG Gadebusch beendeten ihre Spielzeit auf einem guten siebten Platz. Christian Lierow wurde zudem Torschützenkönig – er versenkte die Kugel gleich 24 Mal im gegnerischen Kasten. In der Regionalliga feierte der FC Schönberg bereits am viertletzten Spieltag den Klassenerhalt – ein Riesenerfolg. Mit 15 Treffern trug Henry Haufe als geteilter Torschützenkönig (drei weitere Regionalligaspieler erzielten 15 Tore) einen Großteil dazu bei. Die zweite Mannschaft des FC95 stieg ohne Niederlage aus der Landesklasse in die Landesliga auf. Für die C-Jugend-Kicker der SG „Theodor Körner“ Lützow war der Kreispokalsieg im Mai ebenfalls ein Riesenerfolg. Sie bezwangen die TSG Gadebusch in der Nachspielzeit mit 2:1.

Die Volleyballer des Rehnaer SV mischten in Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls weiter kräftig mit. So gewann die U12 des Vereins die Vize-Landesmeisterschaft, gleiches gelang auch der U13 und der U14. Bei den norddeutschen Meisterschaften landeten das Team der U16 und das Team der U13 auf dem undankbaren vierten Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen