Jahresrückblick 2016 Güstrow, Laage und Krakow : Großfeuer, ein Bundessieg und ein Ginkgo

Schock in Charlottenthal: In der Nacht zum 12. April wird das Schloss,Wahrzeichen des Dorfes, durch ein Großfeuer nahezu vollständig zerstört. Hier eine Luftaufnahme unmittelbar nach dem Brand. Der Blick von oben offenbart das Ausmaß der Katastrophe.
1 von 6
Schock in Charlottenthal: In der Nacht zum 12. April wird das Schloss,Wahrzeichen des Dorfes, durch ein Großfeuer nahezu vollständig zerstört. Hier eine Luftaufnahme unmittelbar nach dem Brand. Der Blick von oben offenbart das Ausmaß der Katastrophe.

Unsere Zeitung blickt heute auf die Ereignisse und Geschichten von April bis Juni in Güstrow, Laage und Krakow am See zurück.

von
28. Dezember 2016, 05:00 Uhr


April


• Auf dem Flughafen Rostock-Laage wird eine neue Flugverbindung München – Rostock gestartet.

• Die bauliche Hülle des Schlosses Vietgest ist saniert. Inhaber Anders Tind Kistensen plant eine langfristige Vermietung.

• Laage zeigt Flagge: Rechtzeitig zum 800-jährigen Stadtjubiläum bekommt Laage eine eigene Flagge. Sie zeigt auf gelbem Grund den Werlschen Stier.

• Das Schloss Charlottenthal wird bei einem Großbrand in der Nacht zum 12. April nahezu vollständig zerstört. Die Inhaber Eneida und Günther Wolgien, die hier ein bekanntes brasilianisches Restaurant betrieben, stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Beide konnten sich noch unverletzt aus dem brennendem Schloss retten. Die Brandursache ist bis heute nicht endgültig geklärt.

• Drei neue Glocken für die Güstrower Pfarrkirche. Ende April kommen die alten Glocken runter und die neue Glocken werden in den Kirchturm gehievt. Im Mai werden sie eingeweiht.

• Ganze Arbeit leistet der Abrissbagger am Güstrower Markt. Das Haus Nummer 30 liegt unter seinen Ketten in Trümmern. Nur noch die Fassade bleibt übrig, nachdem ein Feuer im August 2014 das Gebäude Nummer 29 niederbrannte und den Nachbarn katastrophal in Mitleidenschaft zog. Die historische Fassade, gesichert durch ein gigantisches Gerüst, soll stehen bleiben.

• Skandal beim Güstrower Pflegedienst „Elisa“. Landkreis und Staatsanwaltschaft Rostock durchsuchen vier Einrichtungen in Güstrow und Krakow am See. Vorwurf: Freiheitsberaubung, Körperverletzung und Betrug. In der weiteren Folge werden die Pflegeeinrichtungen geschlossen.

• Ein Großbrand zerstört ein verlassenes Ferienobjekt in Neu Dobbin.

• Grundsteinlegung für die Sanierung und den Umbau der Kindertagesstätte „Bärenhaus“ zu einem sozialen Zentrum in Güstrows Weststadt.

• Die Deutsche Bahn will das Güstrower Bahnhofsgebäude verkaufen und sucht Kaufinteressenten.


Mai


• Das Güstrower John-Brinckman-Gymnasium gewinnt den AOK-Schulmeister-Wettbewerb und holt den Bundestitel in die Barlachstadt. Gewinn ist ein exklusives Konzert mit Mark Forster.

• Der Wassersportverein Güstrow 1928 weiht sein neues Jugendhaus am Inselsee ein. Die Trainingsbedingungen verbessern sich.

• Die Güstrower Popsängerin Angela Kachatryan hat es zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ geschafft und holt den 1. Preis nach hause.

• Das Hotel „Stadt Güstrow“, Traditionshaus am Güstrower Markt, wechselt den Besitzer. Die Elgeti Brothers Berlin wollen das Haus wieder mit Leben erfüllen.

• Endlich gibt es Fördergelder für die Thomas-Müntzer-Schule in Güstrow. Auf die Erweiterung und die Sanierung wartet die Schule seit Jahren.

• Die Krakowerin Annerose Wendt, langjährige Vorsitzendes des Kulturvereins „Alte Synagoge“ Krakow am See, wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.


Juni


• Die Krakower Stadtvertreter stimmen knapp für den Neubau einer Feuerhalle an anderer Stelle des Friedhofs.

• In Güstrow erfolgt der erste Spatenstich für ein neues Dienstleistungszentrum der Krankenkasse Barmer GEK am Bahnhof. Hier sollen ab nächstem Jahr mehr als 200 Mitarbeiter arbeiten.

• Im Güstrower Wildpark werden fünf Wölfe geboren.

• Die Kreismusikschule Güstrow feiert ihr 60-jähriges Bestehen mit einer Festwoche und vielen Konzerten.

• Auch die Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow-Parchim feiert ihr 60-jähriges Bestehen mit einem Festempfang und Hunderten Gästen in Güstrow.

• 100 Feuerwehrleute sind im Güstrow im Einsatz als ein kurzes, aber heftiges Unwetter die Barlachstadt heimsucht. Eine Böenwalze fegt mit 105 km/h durch die Stadt und bringt 63 Liter Regen pro Quadratmeter in nur einer Stunde. Bei dem heftigen Sturm bricht der alte Ginkgo im Schlossgarten zusammen. An dem Baum hängen für die Güstrower viele Erinnerungen.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen