13 nautische Begriffe : Mehr als Seemannsgarn

Auch auf den so genannten Gaffelschonern wird Matrosisch gesprochen.

Auch auf den so genannten Gaffelschonern wird Matrosisch gesprochen.

Wenn Matrosen einmal loslegen, sind sie für Landratten kaum zu verstehen. Mit diesen 13 nautischen Begriffen können Sie jetzt mitreden.

von
31. Juli 2018, 13:44 Uhr

Es gibt Klärungsbedarf. Damit sich die Menschen verstehen und miteinander sprechen können. Klingt doppelt gemoppelt? Von wegen! Damit Sie den Seemannsgarn mitspinnen können, der auf der Hanse Sail von den Kuttern, Yachten und Koggen tönt, haben wir einen kurzen Vokabelkurs für Sie vorbereitet.

Ausschiffen

Das Schiff bleibt, wo es ist (sonst würde es „auslaufen“), aber die Passagiere gehen von Bord. Das Gegenteil nennt sich einschiffen.

Backbord

Hat nichts mit einem zu kross gebratenen oder frittierten Fischbrötchen zu tun, sondern bezeichnet die linke Schiffsseite in Fahrtrichtung. Die rechte Schiffsseite wird Steuerbord genannt.

Curryklemme

Jetzt muss es aber ums Essen gehen, oder? Nein, leider nicht. Die Curryklemme ist nach ihrem Erfinder benannt, Manfred Curry, und bezeichnet einen Halter zum schnellen Fixieren einer Leine

Dippen

Wer dabei automatisch an eine Abwärtsbewegung denkt, liegt goldrichtig. Beim Dippen wird die Nationalflagge zum Gruß eines anderen Schiffes um die Hälfte gesenkt und anschließend wieder gehisst.

Galionsfigur

Ein meist aus Holz angefertigtes Kunstwerk am Bug eines Schiffes, das bereits aus der Antike bekannt ist. In frühen Epochen Europas dienten vor allem Bilder von Schlangen, Wölfen oder Löwen dazu, böse Geister von großen und bedeutenden Gefährten abzuwehren. Kam man einem fremden Land näher, wurden die abnehmbaren Schnitzereien abmontiert, um nicht die Geister des jeweiligen Landes zu alarmieren. Galionen, also Plattformen, die über den Bug eines Schiffes hinausragten, wurden allerdings erst um 1500 angebracht.

Ferkeltreiber

Der letzte oder langsamste in einer Reihe von Schiffen Fahrende wird als Ferkeltreiber bezeichnet.

Hundekoje

Endlich hat mal jemand an Pfiffi, Waldi und Coco gedacht, oder? Leider falsch. Zwar würde auch ein Vierbeiner in der sehr kleinen Schlafnische Platz nehmen, gängiger ist aber eine Übersetzung als Notbett an Bord.

Kaventsmann

Ist zwar auch die umgangssprachliche Bezeichnung für einen großen Hasen oder eine Dogge, aber in der Nautik wird damit eine gewaltig große Welle bezeichnet.

Knoten

Es gibt viele verschiedene Arten von Knoten, also ineinander verschlungenen Seilen. Doch das ist nur eine Bedeutung dieses Begriffs. Denn in Knoten wird auch die Schiffsgeschwindigkeit gemessen. Dabei entspricht ein Knoten dem Vorankommen von einer Seemeile pro Stunde.

Lee

Nein, bei Lee haben wir nicht das K vergessen. Unter Lee verstehen Seeleute die windabgewandte Seite des Schiffes. Unter Luv ist die windzugewandte Seite zu finden.

Päckchen

Schon einmal ein Päckchen gesehen? Nein, wir meinen nicht die rechteckigen Kartons, die vom Paketzusteller Ihrer Wahl geliefert werden. Wenn wenig Platz im Hafen ist, kann es sein, dass Schiffe längsseits nebeneinander angebracht werden. Dann liegen sie im Päckchen.

Slip

An was Sie schon wieder denken. Wir meinen natürlich nicht die Unterwäsche, sondern eine Schräge, auf der Boote zu Wasser gelassen werden können.

Takelage

Klingt, zugegeben, ein bisschen nach den Fangarmen von Oktopussen. In diesem Fall werden so aber alle Schiffssegel genannt.

Jetzt sind Sie gut gerüstet für Ihren Besuch bei der Hanse Sail. Also viel Spaß beim Spinnen von typisch norddeutschem Seemannsgarn!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen