Hanse Sail : Barrierefrei mitsegeln

Ole Lass am Steuerrad der „Wappen von Ueckermünde“.

Ole Lass am Steuerrad der „Wappen von Ueckermünde“.

svz.de von
02. August 2018, 21:00 Uhr

In ganz Deutschland zählt die Hanse- und Universitätsstadt Rostock zu den barrierefreien Reisezielen. So ermöglichen zum Beispiel in Warnemünde und Markgrafenheide moderne barrierefreie Aufgänge den Zugang zum Ostseestrand auch mit Rollstuhl oder mit Gehhilfe. Gemäß diesem Anliegen wurden mit Unterstützung des Vereins Haus der Begegnung Schwerin verschiedene Maßnahmen ergriffen, um auch die diesjährige Hanse Sail für alle erlebbar zu machen.

So können sich Blinde und Seh-eingeschränkte an den Infohütten sowie bei den Sanitätern auf dem Veranstaltungsgelände im Stadthafen anhand von taktilen Lageplänen orientieren. Alle halbe Stunde werden dort über das Hanse Sail-Radio Programmhinweise gegeben. In Warnemünde wird das Ein- und Auslaufen der Schiffe an der Wiro-Tribüne durch einen Moderator beschrieben.

Für Ertaubte, Gehörlose und Schwerhörige wird die offizielle Eröffnung der Hanse Sail am Donnerstag, 10. August, ab 16.30 Uhr auf der NDR-Bühne im Stadthafen in Gebärdensprache übersetzt. Bei der zentralen Anlaufstelle des Sanitäts- und Rettungsdienstes kann hörverstärkende Technik ausgeliehen werden.

Im Stadthafen und in Warnemünde befinden sich barrierefreie Toiletten. Diese sind auf den Orientierungsplänen eingezeichnet. Behindertenparkplätze sind am Rand des Veranstaltungsgebietes im Stadthafen und in Warnemünde zu finden. Im Gebäude des Hanse Sail Vereins besteht die Möglichkeit, sich einen Rollstuhl auszuleihen.

Auch mit Handicap kann mitgesegelt werden. In diesem Jahr ist das auf der „Wappen von Ueckermünde“ möglich. Weitere Einzelheiten dazu gibt es in der Tall-Ship Buchungszentrale unter der Rufnummer (0381) 381 29 75.
 


Weitere Informationen: www.hansesail.com/28-hanse-sail-rostock/barrierefrei-auf-der-sail-2018.html


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen