Video : Der Schulanfang: Der richtige Schulranzen

1teaserbild_video-artikel_vorlage.jpg

Mit Autos, mit Feen, Hauptsache schön. Für Kinder ist der erste Schulranzen etwas ganz besonderes. Für Eltern allerdings ein teures Vergnügen. Trotzdem ist ein toller Schulranzen wichtig, damit das Kind auch gerne in die Schule geht.

von
27. August 2015, 09:46 Uhr

O-TON Dr. Heidemarie Arnhold, Pädagogin «Nichts ist schlimmer für ein Kind, als das sie einen Schulranzen kaufen, den das Kind ablehnt oder mit dem es sich schämt in die Schule zu gehen. Das wäre ein sehr schlechter Einstieg.» Während die kleinen Schulanfänger für die Optik zuständig sind, sollten die Eltern darauf achten, dass der Ranzen auch die nötigen Standards erfüllt. Ein guter Ranzen besteht zu zehn Prozent aus reflektierendem Material, die Gurte sind mindestens 30 Millimeter breit und der Schulterbereich ist weich gepolstert. O-TON Dr. Heidemarie Arnhold «Die Kinder wissen auf geheimnisvolle Art und Weise welche Schulranzen gerade modern sind. Aus den Kindergruppen, das verschließt sich den Eltern manchmal wie es dazu kommt. Reden Sie mit ihrem Kind darüber, informieren Sie sich natürlich auch über TÜV, aber die meisten Schulranzen erfüllen heute die Bedingungen.» Doch nicht immer passen Geschmack und Finanzen zusammen. O-TON Dr. Heidemarie Arnhold «Überlegen sie gemeinsam mit dem Kind, was die Alternativen sind oder fragen Sie die Großeltern, die Tanten, ob nicht alle zusammenlegen können für diesen einen Schulranzen.» Den richtigen Ranzen zu finden ist die eine Sache, jetzt geht es ans Packen, und dabei kann viel falsch gemacht werden. Das Gewicht eines Schulranzens sollte nie mehr als ein Drittel des Körpergewichts ihres Kindes haben. Schwere Gegenstände so dicht wie möglich am Rücken einsortieren und in den Ranzen wandern ausschließlich die Dinge, die wirklich wichtig sind. Dann steht einem entspannten Schultag nichts mehr im Wege.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen