zur Navigation springen

Grilltipp für Kinder : So machst du Stockbrot

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Beim Grillen, am Lagerfeuer, auf Geburtstagen oder Partys: Stockbrot ist nicht nur bei Kindern beliebt

Den Teig um Holzspieße wickeln und das Stockbrot langsam über dem Grill oder Lagerfeuer drehen – das fühlt sich nach Abenteuer an. Vielleicht möchtest du den Teig einmal selbst zubereiten. Hier erklären wir dir, wie das geht:

Zutaten

Für gut 10 Stockbrote brauchst du 600 g Mehl, 1 x Hefe, 250 ml lauwarme Milch, 80 ml Öl, 80 g Zucker oder Honig, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz

Zubereitung

Zuerst gibst du das Mehl in eine große Schüssel. In die Mitte drückst du mit deiner Hand eine Mulde. In die Mulde kommt die Hefe hinein. Bei Trockenhefe reicht es, das Hefepulver einfach hineinzustreuen, Zucker oder Honig darüber zu geben und etwas von der lauwarmen Milch hinzuzugießen.

Bei Würfelhefe ist es gut, wenn du sie in einer anderen Schüssel mit dem Zucker bestreust, etwas von der lauwarmen Milch zugibst und das Gemisch etwas durchknetest, zum Beispiel mit einem Löffel. Dann solltest du 5 Minuten warten und die Flüssigkeit anschließend in die Mehl-Vertiefung geben.

Wenn das geschafft ist, gibst du noch die restliche Milch, das Öl, das Ei, den Vanillezucker und das Salz zum Mehl und knetest die gesamte Masse gut durch.

Der fertige Teig muss mindestens eine halbe Stunde „gehen“. Das heißt, er wird noch größer. Dazu stellst du die Schüssel am besten an einen warmen Ort und deckst sie mit einem Geschirrtuch ab. Wenn der Teig aufgegangen ist, kann es endlich losgehen. Jetzt nimmst du dir einen Ast. Gut ist, wenn du ihn vorher schon ein bisschen sauber gemacht hast. Den Teig teilst du in Portionen, die etwa so groß sind wie ein Hühnerei. Den Teigklumpen formst du zu einer Wurst und wickelst diese um den Stock. Drücke den Teig ruhig am Stock fest.

Wenn deine Eltern das Lagerfeuer entfacht oder den Grill angezündet haben, kannst du das Stockbrot über das Feuer oder die Glut halten, bis es knusprig ist. Deine Eltern sollten immer in der Nähe sein, damit nichts passiert.

Tipp

Was du noch brauchst? Geduld! Stockbrot braucht Zeit, bis es fertig ist. Halte es nicht zu dicht über das Feuer, damit es nicht schwarz wird. Wenn du den Ast langsam drehst, wird dein Stockbrot auch gleichmäßig knusprig.

Richtig durch ist der Teig übrigens, wenn man ihn leicht vom Stock abziehen kann. Guten Appetit!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen