Zwischen Eichen und Exoten wandeln

Thomas Schmidt aus Gresse öffnet an diesem Wochenende wieder seinen kleinen Park für interessierte Besucher. Auf rund 7000 Quadratmeter gibt es viele exotische Bäume und Sträucher zu sehen, wie zum Beipsuel diesen japanischen Schneeball. Mick
Thomas Schmidt aus Gresse öffnet an diesem Wochenende wieder seinen kleinen Park für interessierte Besucher. Auf rund 7000 Quadratmeter gibt es viele exotische Bäume und Sträucher zu sehen, wie zum Beipsuel diesen japanischen Schneeball. Mick

von
09. Juni 2010, 10:27 Uhr

Gresse | Der kleine Park von Thomas Schmidt aus Gresse ist eine wahre Idylle, eine Oase im Grünen. "1965 hatte mein Großvater das Gelände und das Haus gekauft, ein Jahr später bin ich mit meiner Mutter hier eingezogen. Ich habe dann später zehn Jahre lang, von 1988 bis 1997, in der Forst gearbeitet. Die Liebe zur Natur, zu Sträuchern, Bäumen und Pflanzen weckte das Interesse dafür, auch bedingt durch meine damalige Arbeit, den hinteren Teil des Hofes mit Freifläche und Wiese auf besondere Art zu nutzen", so der heute 48-Jährige.

Auf einer Fläche von etwa 7000 Quadratmetern entstand dann in den letzten zwanzig Jahren so eine Sammlung verschiedenster Gehölze, die sich im Laufe der Zeit zu einem kleinen Park entwickelten. Und das alles will der gelernte Forstmann und heutige Kommissionär beim Unternehmen Edeka den Interessierten bei der aktuellen Neuauflage der "Offenen Gärten 2010" an diesem Wochenende präsentieren.

300 Meter lang ist der Rundgang durch Thomas Schmidts Parkanlage. Schilder werden dann am 12. Und 13. Juni in der Zeit von 10 bis 17 Uhr den Gästen des Parks auf dem Grundstück in der Zarrentiner Straße 43 den Weg weisen.

So können Besucher das 7000 Quadratmeter große Grundstück ganz alleine erkunden. "Die Leute können sich das in aller Ruhe ansehen. Von Führungen halte ich nichts", erklärte Thomas Schmidt. Vorab gibt der Natur- und Gartenfreund schon einmal eine kleine Wegbeschreibung. Zunächst führt der Rundgang durch einen Heckenbogen, über eine Brücke ans andere Ende eines kleinen Teichs. Dann geht es vorbei an Zierrhabarber, Linguster-Hecken, Buchs und Farn hin zu alten Erlen, Eschen und Eichen. Unterwegs gibt es Pfauen und Nandus zu sehen, die Thomas Schmidt züchtet - sein zweites Hobby. In den letzten Jahren sind im Park einige Pflanzen, wie zum Beispiel Hortensien, dazu gekommen, auch zwei Holzskulpturen zieren jetzt den Weg durch den Park.

"Der Spaziergang beginnt auf dem vorderen Teil des Grundstücks, der bis an die Straße grenzt. Wir gehen über einen Holzsteg auf einen kleinen Teich zu, welcher im Hintergrund von einer Vielzahl von Sträuchern eingerahmt ist. Das Auge wandert weiter zu hohen Tannen, Fichten und Douglasien, die einen perfekten Sichtschutz zu Nachbargebäuden und der Hauptstraße darstellen. Um den Teich führt ein aus Feldsteinen gelegter Weg, an dem sich Stauden wie Kreuzkraut, Gunnera, Schildblatt, Zierrhabarber, Silberkerzen u.V.A. Sowie ein Steingarten befinden." Es geht jetzt weiter an einer kleinen Koniferensammlung, einem Insektenhotel und einem Buchsbaumarrangement auf direktem Wege in den Hauptteil des Parks. Eine Vielzahl von Hortensien und Magnolien sowie ausländische Sträucher und Baumarten empfangen die Besucher.

Etwa 100 Rhododendron und Azaleen hat Thomas Schmidt hier angepflanzt. Nur ein paar Schritte weiter befinden sich die Besucher im Schattenbereich alter Eschen, Eichen und Erlen. Hier ist eine kleine Galerie von Statuen inmitten von Eiben, Ilex, Mahonie und Berberitzen. Im Sonnen- und Schattenspiel unter den Baumkronen lädt eine Bank zum Verweilen und Beobachten einer Vielzahl von Singvögeln ein.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, ist am Sonnabend und Sonntag eingeladen. Dann werden auch Ehefrau Cornelia, die Töchter und Schwiegersöhne mit dabei sein und bei der Betreuung der Gäste zur Seite stehen. Immerhin kamen im Vorjahr rund 200 Besucher aus nah und fern, aber auch viele aus dem Dorf selbst. Nähere Infos zum Park, komplettiert mit Anfahrtsskizze und Wegbeschreibung sowie Fotos aus den zurückliegenden Jahren sind im Internet unter www.parkrundgang.De zu bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen