Zwillinge ertrinken: Verfahren gegen Oma

<fettakgl>In diesem Teich</fettakgl> starben die Mädchen.<foto>steffen möhring</foto>
In diesem Teich starben die Mädchen.steffen möhring

svz.de von
05. Juli 2010, 08:15 Uhr

Lübz/Parchim | Die beiden 16 Monate alten Zwillingsschwestern, die am Sonnabend in Broock in einem Gartenteich ums Leben kamen (SVZ berichtete gestern), werden obduziert. Das entschied die Staatsanwaltschaft Schwerin. Oberstaatsanwalt Stephan Urbanek will auf diese Weise die genaue Todesursache ermitteln. Eine Befragung der Beteiligten gestaltete sich auch gestern sehr schwierig, weil die Familie unter Schock steht.

Die Behörde geht derzeit davon aus, dass die beiden Mädchen ertrunken sind. "Wir haben jetzt ein Ermittlungsverfahren gegen die 57-jährige Großmutter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung zum Nachteil ihrer Enkelkinder eingeleitet", sagte Urbanek. Er bestätigte zudem den Alkoholgenuss der Großmutter, wollte aber noch keinen Wert nennen. Vor Ort war von deutlich über zwei Promille die Rede. Er verweist darauf, dass zudem der Verdacht der Aufsichtspflichtverletzung seitens der Großmutter besteht, da die Gefahrenquelle - hier der Gartenteich - nicht ordnungs gemäß gesichert sei.

So empfehlen Experten wie Martin Janssen von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft einen Zaun, der mindestens einen Meter hoch sein sollte. "Sicherheit ist relativ und abhängig vom Alter der Kinder, aber man sollte alles tun, damit ein Abrutschen in den Teich nicht möglich ist. Notfalls sollte auf einen Teich in dieser Zeit verzichtet werden", so Janssen. Thomas Rosenfeldt von der Stadt Lübz zeigte sich nach der schreck lichen Nachricht "schockiert". Er wird den Kontakt zum Jugendamt des Landkreises suchen, um gemeinsam nach Wegen der Unterstützung für die Familie zu suchen. Die Kinder, so heißt es aus dem Jugendamt, lebten bei der alleinstehenden Mutter, bei der noch ein Geschwisterchen sein soll.

Das Drama geschah am Sonnabend, dem bisher heißesten Tag des Sommers. Lin-Jennifer und Fenja-Sophie, zwei süße Mädchen mit großen Augen, verbrachten den Tag bei ihrer Großmutter im Garten. Die Oma muss reichlich Alkohol getrunken haben. Mit dabei der 22-jährige Bruder der Mutter. Er verließ den Garten für eine halbe Stunde, die Großmutter muss in dieser Zeit eingenickt sein. Als der 22-Jährige zurückkam, lagen die Mädchen schon leblos im kleinen Teich. Notärzte vor Ort und im Schweriner Klinikum gaben alles, aber es gelang ihnen nicht, Lin-Jennifer und Fenja-Sophie ins Leben zurückzuholen. Ihr Schicksal wirft einen Schatten auf diesen Sommer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen