zur Navigation springen
Lokales

19. Oktober 2017 | 20:29 Uhr

Zwei Themen erstmals miteinander kombiniert

vom

svz.de von
erstellt am 01.Apr.2011 | 08:06 Uhr

Schmarl | Petrijünger und Bootsliebhaber kommen noch bis morgen von 10 bis 18 Uhr bei "Boot & Angeln" in der Hanse Messe auf ihre Kosten. "Es ist eine Neuheit, dass wir diese beiden Themen koppeln", sagt Frank Baumann, Geschäftsführer des Veranstalters Expotec. Die Messe ist hervorgegangen aus "Boot, Camping und Freizeit". Insgesamt sind 55 Aussteller auf 6000 Quadratmetern vertreten. Internationales Flair kommt mit Neuausstellern wie "Warriorboote" aus England und "Jawa Yachts" aus Polen ins Spiel. Auch Gebrauchtboote gibt es. "Auch aus den Bereichen Sport und Freizeit sind Firmen aus der Region vertreten", sagt Baumann. Baltic Windsport, Supreme Surf und das Paddelcenter Rostock bieten wassersportliche Höhepunkte.

Zum Thema Angeln haben die Veranstalter echte fachliche Koryphäen gewonnen. Andreas Weyel widmet sich Big-Game-Fischen im Süßwasser. Lokalmatador Peter Rinow vom Landesangelverband MV spricht über modernes Friedfischangeln mit Kopf-, Bolognese-, Match- und Federute auf Brassen. Und Torsten Schneider vom Team Boddenangeln erzählt etwas über Bootsangeln auf Raubfisch.

Als Partner ist die Wasserschutzpolizei gewonnen worden. "Wir haben drei Schwerpunkte", sagt Kriminalhauptkommissar Hartmut Richter. Zum einen geht es um die Sicherheit bei Bootsmotoren und jeglichem Zubehör. "Wir bieten hier bei uns am Stand an, die Bootsmotoren kostenlos zu gravieren und einen Bootspass auszustellen", sagt er. Zusätzlich werden Motoren und Ausrüstungsgegenstände mit einem Spezialaufkleber versehen, der auf die Codierung hinweist und Straftäter abschrecken soll. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Sicherheit in Gewässern und rechtliche Bestimmungen. Außerdem informieren die Beamten über Berufsbilder der Polizei.

Eine maritim ausgerichtete Kinderbetreuung mit Strandläufer Kai Sievers bietet Eltern Entspannung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen