zur Navigation springen

Polizei im Einsatz : Zwei Zwischenfälle - beide Male Glück

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Mann nach Messerstich im Krankenhaus. Urlauber kentert mit Segelboot auf Plauer See

svz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 20:30 Uhr

Am Rande des Turmfestes in Lübz kam es am frühen Sonntagmorgen zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 32-Jähriger durch einen Messerstich verletzt wurde. Der Mann befindet sich im Krankenhaus, die erlittene Stichverletzung am Bauch soll den Informationen zufolge nicht schwerwiegend sein.

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei gerieten auf dem Festgelände ein 36-Jähriger und das spätere Opfer plötzlich aneinander. Es kam zu einer Rangelei und schließlich zu einem Angriff mit einem Messer. Als der 32-Jährige daraufhin zu Boden ging, soll der Angreifer geflüchtet sein. Der erheblich alkoholisierte Tatverdächtige meldete sich später telefonisch bei der Polizei. Bei einer ersten Befragung gab er die Tat zu. Das zur Tat benutzte Messer will er später in die Elde geworfen haben. Die Polizei wird am Montag nach dem Beweisstück suchen. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den 36-Jährigen nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Segelboot eines 64 Jahre alten Urlaubers ist am Sonntag auf dem Plauer See gekentert. Vier junge Männer, die in der Nähe der Unglücksstelle mit einem Sportboot unterwegs waren, konnten den Mann retten und an Land bringen, wie die Wasserschutzpolizeiinspektion Schwerin mitteilte. Der Urlauber erlitt eine leichte Unterkühlung – er war etwa eine halbe Stunde im Wasser gewesen. „Glücklicherweise trug der Sportbootführer eine Rettungsweste, so dass Schlimmeres verhindert wurde“, hieß es. Warum das Segelboot auf dem Plauer See zwischen der Halbinsel Werder und der Fischerei Alt Schwerin kenterte, ist noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen