zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. November 2017 | 22:30 Uhr

Kultur : Zwei Kurse – zwei Sprachen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Hannah Kirchmeier bietet ab Mittwoch einen Englisch-Kurs und einen Lesekreis deutsche Literatur im Lübzer Mehrgenerationenhaus an.

von
erstellt am 17.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Englisch ist Weltsprache. Englisch ist leicht zu lernen. Die Grammatik ist, ganz anders als die anderer Sprachen, ziemlich überschaubar. Wer einigermaßen Englisch gelernt hat, kann auch nach Jahren noch ein paar Brocken absondern. Aber – und um das große Aber soll es hier gehen: Mit dem Wortschatz und den vielen alltagstauglichen Redewendungen, deren smarte Verwendung von Muttersprachlern gern „als guter Ausdruck“ honoriert wird, hapert es oft genug. Die meisten, die geläufig mit der Sprache umgehen können, haben sie schließlich erst im Land „so richtig“gelernt.

Ein Lernerfolg in dieser Richtung, der spielerisch und unterhaltsam ausfallen und die konservierten Restkenntnisse auf Vordermann bringen u n d ergänzen soll, kann vom 18. Oktober an kostenlos vor der Haustüre im Mehrgenerationenhaus in Lübz abgeholt werden. Die Anglistin Hannah Kirchmeier, die den Kurs in „English Conversation“ für Menschen jeden Alters jeweils am dritten Mittwoch monatlich von 17 bis 18 Uhr führen wird, möchte dabei ausdrücklich den Schwerpunkt nicht auf Grammatisches legen, sondern auf die Erweiterung des Wortschatzes und das flüssige Gespräch, die Konversation eben.

Die 1953 geborene Hannoveranerin studierte Englisch, Geschichte und Religionswissenschaft. Häufig übernahm sie Lehraufgaben in Deutschland und im Ausland. Ihr ging es weniger um das Akademische, sondern viel mehr um die praktische Anwendung der Sprache, denn Hannah Kirchmeier war im ganz vordergründigen Sinn eine Reisende. Reisen bedeutete für sie, mit den Menschen anderer Länder und Kulturen auch zu leben. „Ganz wichtig war mir“, sagt sie außerdem, „die Lebenssituation in Deutschland in Relation zu anderen Ländern zu setzen.“ Das hat sie ausgiebig in Kuba und Venezuela, aber eben auch in Florida und Liverpool praktiziert.

Der Kurs werde sich nach den Sprachkenntnissen und den Interessen der Teilnehmerschaft richten, verspricht Hannah Kirchmeier, die nun seit sieben Jahren in Neu Poserin lebt. Neben Wortschatzübungen soll auch englischsprachige Literatur in Auszügen gelesen werden. „In der afroamerikanischen Literatur der USA werden wir dann auch feststellen, wie die andere Sichtweise farbiger Autoren sich auf die Sprache auswirkt“, erläutert die Kursleiterin in spe. Zum Beispiel werde nicht „blonde“ Haare geschrieben, sondern „gelbe“.

Um deutsche Literatur, gemeinsames Lesen und den geselligen Austausch darüber wird es nach einer gewissen Pause im Anschluss an Englisch, aber unabhängig davon, ab 18.30 gehen. Hier sollen Lieblingsbücher vorgestellt und heftig diskutiert werden. Es kann um die Frage nach dem Inhalt gehen, das berühmte „Was-will-uns-der-Autor-damit-Sagen“, aber auch um Fragen des Stils, der Spannung. Was bedeutet die „schöne Sprache“ oder ist nur das Unterhaltsame wichtig? Und was ist das überhaupt, ein unterhaltsamer Text? Hannah Kirchmeier schweben unter anderem Autoren wie Eva Strittmatter und Robert Menasse vor. Auch Liedertexte, wie die von Wenzel, der jüngst in Mestlin so erfolgreich auftrat, oder auch von Gerhard Gundermann kommen in Frage. Aber wieder werden die Interessen der Teilnehmenden ausschlaggebend sein. Also gilt ab Mittwoch: Come together! Und anschließend: Gemeinsam lesen.

 













zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen