zur Navigation springen

Zur Topfigur mit kreisenden Hüften : Zumba erobert die Gemeinden

vom

Zumba – der neue Trendsport schlechthin erobert jetzt auch die Gemeinde Dobbertin. Hier werden die Hüften zu lateinamerikanischen Tänzen gekreist, um fit zu werden und zu bleiben. Der Sport vereint mehrere Stile.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2012 | 11:26 Uhr

Dobbertin | Noch bleibt die Turnhalle dunkel und ruhig. Doch in nur wenigen Minuten wird sich das ändern. Dann stürmen zahlreiche Frauen - jung wie alt - die Dobbertiner Sporthalle. Generationsübergreifend ist die Veranstaltung, hier haben Tochter und Mutter sowie Oma und Enkelin Spaß und bleiben vor allem eines: fit. Denn hier wird in wenigen Minuten Sport gemacht. Zumba nennt sich der Kurs, den Fitness- und Wellnesstrainer Christina Bruch in Dobbertin seit einigen Wochen anbietet. Zumba macht Spaß und Freude, denn Zumba ist nicht nur Sport, sondern auch Lebensfreude. Der neue Trendsport vereint mehrere Stile. Zum einen wird getanzt, zum anderen werden Aerobic-Elemente verwendet. Doch eines ist sicher, wer dabei bleibt, wird fit und bleibt gesund. Davon ist Christina Bruch überzeugt. "Zumba macht beweglicher. Vor allem auch im unteren Rückenbereich. Die Lendenwirbel werden durch die kreisenden Bewegungen der Hüfte viel besser durchblutet. Viele Teilnehmerinnen kamen schon nach wenigen Stunden zu mir und haben gestrahlt, dass sie endlich wieder beweglicher sind und die Rückenschmerzen weniger", verdeutlicht Christina Bruch und freut sich sichtlich über ihren Erfolg.

Schritt für Schritt wird es Spanplatten eine Bühne. Burkhard Bruch, Christinas Ehemann, hilft ihr dabei. Denn darauf wird die Fitness- und Wellnesstrainerin später stehen und den Takt vorgeben. Mittlerweile wird es laut in Dobbertins Sporthalle, denn immer mehr Frauen zieht es zum Sport. Alle haben ein Lächeln im Gesicht und sind hoch motiviert. Vor allem als Christina Bruch den Play-Knopf an ihrer Musikanlage drückt und schnelle, spanische Rhythmen erklingen. Dann geht es endlich los. Christina Bruch nimmt einen Messing-Klöppel in die Hand und schlägt auf eine Schale. Der Ton ist hoch und gut zu hören. Langsam wird die Geräuschkulisse in der Halle wieder weniger. Die mehr als 60 Frauen geben sich in Position und richten ihre Augen ganz auf ihren "Instructor" - Christina Bruch. Die Warenerin trägt einen geflochtenen Pferdeschwanz und ist ganz in schwarz gekleidet. In großen weißen Buchstaben steht das Wort "Zumba" auf ihrem T-Shirt. Genau das wollen die Sportfreunde jetzt gemeinsam eine Stunde machen. Schrittkombinationen einstudieren und dann mit Power und Kraft umsetzen. Die Arme gehen hoch und wieder runter, die Füße gehen vor und zurück - alles schnell und mit Anspannung. Sonst wirkt das ganze nicht.

Schweißperlen bilden sich langsam auf der Stirn. Einige sind schon ein bisschen aus der Puste, lächeln aber immer noch. Eine kurze Trinkpause steht an. Christina Bruch springt von der Bühne und gibt Anweisungen. Diesmal von der Mitte der Halle aus. "Macht mal einen Spalt für mich in der Mitte. Und schaut alle zur Mitte der Halle, damit ihr mich sehen könnt." Jetzt kommt der Teil, bei dem die Hüften gefragt sind. Rhythmische Klänge wie aus Brasilien oder Spanien ertönen aus den großen Lautsprechern. Christina Bruch geht ein wenig in die Knie und kreist ihre Hüfte. Mehr als 60 Frauen machen es ihr gleich - mit einem Lächeln im Gesicht.

Wer auch Zumba machen möchte, hat in der kommenden Woche am Montag, 8. Oktober, von 17 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Beruflichen Schule in Parchim und von 19.30 bis 20.30 Uhr wieder in Dobbertin die Gelegenheit dazu. Am Dienstag, 9. Oktober, macht Christina Bruch von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle des Lübzer Eldenburg-Gymnasiums Halt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen