zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

24. September 2017 | 05:24 Uhr

Arbeitsmarkt : Zum Kaffee ein Vermittlungsangebot

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Im März finden an allen Standorten des Jobcenters im Landkreis wieder Stellencafés statt. Ungezwungene Beratungsform hat sich bewährt

von
erstellt am 19.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Wenn Petra Weis, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter Ludwigslust-Parchim, demnächst an fünf unterschiedlichen Tagen in fünf verschiedenen Orten des Landkreises auf eine Tasse Kaffee einlädt, hat sie jedes Mal mindestens 100 und 120 regionale Stellenangebote im Gepäck. In Parchim, Lübz, Sternberg, Ludwigslust sowie Hagenow und damit an allen Standorten des Jobcenters Ludwigslust-Parchim öffnen im März wieder für ein paar Stunden so genannte Stellencafés.

Petra Weis ist sich sicher, dass der Besuch auch diesmal rege sein wird. Denn das seit 2011 zusammen mit dem gemeinsamen Arbeitgeberservice aufgebaute Beratungskonzept habe sich total bewährt. In der Vergangenheit machten je Veranstaltungsreihe an allen fünf Orten zusammen zwischen 500 und 600 Besucher von diesem Beratungsangebot Gebrauch. Etwa jeder dritte hatte am Ende des Gespräches einen Vermittlungsvorschlag in der Hand. Während die Stellencafés anfangs an den drei größeren Standorten angeboten wurden, finden sie auf Grund des großen Zuspruches seit 2015 auch in Lübz und Sternberg statt. Dank der Unterstützung durch die Kommunalverwaltungen beider Orte können dafür der Bürger- bzw. Rathaussaal genutzt werden. „Viele Kundinnen und Kunden empfinden es als hilfreich, sich einmal in etwas ungezwungener Atmosphäre persönlich beraten lassen zu können“, beobachtet Petra Weis. Wer möchte, kann direkt seine Bewerbungsunterlagen ins Stellencafé mitbringen und einen Blick von den Fachleuten darauf werfen lassen, ob Lebenslauf oder Anschreiben so in Ordnung sind. Selbstverständlich wird jedes Gespräch individuell und in einem diskreten Rahmen geführt, unterstreicht Petra Weis ausdrücklich. Als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt ist es ihr erklärtes Anliegen, dass sich auch jene Menschen berechtigte Hoffnung auf ein Vermittlungsangebot machen können, die es schwerer haben, eine Arbeit zu finden, wie zum Beispiel die alleinerziehende Mutter, die wieder den Einstieg in den Beruf finden möchte, oder der Neubürger, der sich integrieren und sein eigenes Geld selbst verdienen will, aber erst noch sprachlich und fachlich fit werden muss. Das individuelle Gespräch sei auch dazu da, um Alternativen zu entwickeln, die man selbst vielleicht gar nicht auf dem Schirm gehabt hat, wie z. B. ein Branchenwechsel oder eine Qualifizierung. Das Stellencafé richtet sich aber auch an Interessenten, die derzeit fest im Job sind, jedoch über eine Veränderung nachdenken, nicht mehr pendeln oder als „Rückkehrer“ in der alten Heimat beruflich neu Fuß fassen möchten. Umgekehrt können Berufstätige im Stellencafé erste Kontakte knüpfen, wenn sie sich in die andere Richtung verändern möchten. Willkommen sind ebenfalls Bildungsträger mit ihren Teilnehmern in Kursen und Maßnahmen.

Die Termine auf einem Blick:

  • 1. März von 10 bis 12 Uhr in Lübz (Bürgersaal des Amtes Eldenburg Lübz, Am Markt 23)
  • 2. März von 10 bis 12 Uhr in Sternberg (Rathaussaal am Markt 1)
  • 7. März von 10 bis 12 Uhr in Hagenow (Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit, Robert-Stock-Straße 11)
  • 8. März von 10 bis 12 Uhr in Ludwigslust (Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit, Schloßstraße 41)
  • 9. März 10 bis 12 Uhr in Parchim (Geschäftsstelle Agentur für Arbeit, Ludwigsluster Chaussee 5)

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen