zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

22. November 2017 | 06:36 Uhr

Abbruch : Zu Krümeln zerquetscht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Brecher zerkleinert in Lübz mit 460 bar Druck rund 6000 Tonnen Bauschutt

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 19:30 Uhr

Auch größte Gewalt ausübende Maschinen können faszinieren. Kaum jemand, der „Powerscreen XR 400 S“ auf ihm stehend aus rund vier Metern Höhe einmal in den Rachen geschaut und seine Zähne in Aktion erlebt hat, dürfte zu einem anderen Urteil kommen. Egal, ob einzelner Ziegelstein oder ein Kubikmeter großer Mauerbrocken, kleine Gehwegplatte oder bis zu 60 Zentimeter starkes und ein Meter langes Bruchstück aus Beton: Mit einem Druck von 460 bar (ein praller Autoreifen hat gut zwei) zerquetscht eine hydraulisch in Bewegung gehaltene, dicke Eisenplatte das Material an ihrem fest eingebauten Gegenüber. Was das eingebaute Förderband anschließend auswirft, lässt sich einstellen. Bei der Maschine, die gegenwärtig auf dem Abbruchplatz an der ehemaligen Polizei eingesetzt wird, haben die Krümel einen Durchmesser von maximal sieben Zentimetern. Der saubere, schon vor der Zerkleinerung von Holz, Eisen und anderen Fremdstoffen größtenteils befreite Schotter wird zum Beispiel als Füllmaterial wiederverwendet. „Insgesamt kommen bei diesem Abbruch schätzungsweise rund 6000 Tonnen Bauschutt zusammen“, sagt Frank Albert, Geschäftsführer gleichnamigen Unternehmens. Bis auch die letzten Fundamente beseitigt sind, haben die Männer noch mindestens zwei Wochen lang zu tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen