Kuppentin : Ziel: Nie mehr Quads auf Naturdenkmal

Sie will man auf dem Landweg nicht mehr sehen.
Sie will man auf dem Landweg nicht mehr sehen.

Unterlagen zu neuem Verfahren in Gemeinde Gallin-Kuppentin liegen ab Montag im Amt aus

von
16. Januar 2016, 12:00 Uhr

Der Landweg zwischen der Kreuzung Mühlenbachstraße/Fichtenweg in Kuppentin und der Ortsverbindungsstraße Plauerhagen – Altenlinden ist Teil des Flächennaturdenkmals „Landweg Kuppentin – Plau am See“, das besonderem Schutz unterliegt. „Diverse Einwohner unserer Gemeinde beobachten allerdings schon seit längerer Zeit, dass er oft von rücksichtslosen Quadfahrern benutzt wird, die neben großem Krach auch viel Schaden am Weg selbst und für die Natur rundherum verursachen“, sagt Bürgermeister Holger Klukas. „Das wollen wir beenden.“ Bereits im August vergangenen Jahres fiel in der Gemeindevertretung deshalb der Beschluss, die Zuständigkeit für den Weg vom Landkreis auf die Gemeinde zu übertragen und das dafür notwendige Verfahren einzuleiten.

Neuester Stand ist jetzt, dass die Unterlagen ab Montag bis zum 19. Februar im Amt Eldenburg Lübz, Am Markt 22, in Zimmer 2A-09 (Rathaus - Altbau) öffentlich ausliegen. Zu den Dienstzeiten der Verwaltung kann sie dann jeder Interessierte einsehen. Einwendungen können spätestens bis zu zwei Wochen nach Ende der Auslegung vorgebracht werden. Weil sich die letzten 200 Meter im Bereich des Amtes Plau befinden, wurde die Gemeinde Barkhagen in das Verfahren einbezogen.

Mit Kraftfahrzeugen sollen auf dem Weg künftig nur noch Anlieger und Landwirte unterwegs sein dürfen, die Allgemeinheit darf auf ihm nur noch Fahrräder, Pferde und Pferdefuhrwerke benutzen, wenn der Plan endgültig beschlossen wird. Zusätzliche Kosten entstehen der Gemeinde nicht, weil sie für die Pflege der Anlage schon lange verantwortlich ist. Klukas: „Ein Widerspruch, dann auch nichts entscheiden zu dürfen. Und bei einem Naturdenkmal kostet so etwas mehr Geld. Diesen Weg kann ich nicht einfach abholen lassen, wenn es notwendig erscheint.“ Kenntlich machen werde die Neuerung ein Schild – ab wann, lässt sich noch nicht sagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen