zur Navigation springen

neuer service in der Stadt : Zeitweise Ansturm auf Lübzer Bürgeramt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Vom Landkreis übertragen bekommene Möglichkeit, Kraftfahrzeuge zuzulassen, sehr rege genutzt

svz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 22:00 Uhr

Seit Anfang März kann man ein Kraftfahrzeug auch im Lübzer Bürgeramt – untergebracht im Erdgeschoss des Rathauses – zulassen und muss dafür nicht mehr extra zur Kreisverwaltung (wir berichteten). „Auch nach über einem Monat wird das neue Angebot unverändert stark in Anspruch genommen“, sagte Bürgermeisterin Gudrun Stein auf der jüngsten Stadtvertretersitzung am Mittwoch-abend. Genaue Zahlen werde sie voraussichtlich in der nächsten Stadtvertretersitzung nennen können. Jedenfall dauerten die Arbeitstage jetzt manchmal bis 20 Uhr.

An den Hauptsprechtagen – Dienstag und Donnerstag – leisten noch Beschäftigte des Landkreises Unterstützung. „Sie erledigen nicht die ganze Arbeit, sondern springen mehr oder weniger von einem Platz zum anderen, um schnell Hilfestellung zu geben“, sagt Bürgeramtsleiter Thomas Rosenfeldt. Bewusst verzichtet habe man auf ein automatisches Aufrufsystem. In Lübz bekommt jeder Kunde beim Eintreten eine Nummer. Wenn sein Fall bearbeitet werden kann, gehe eine Mitarbeiterin persönlich auf den Flur und bitte ihn herein.

Jemand, der ein Auto zulassen möchte, muss das Büro kurz verlassen, um draußen Kennzeichen prägen zu lassen. Zu Unmut unter Wartenden sei es danach auch Gudrun Stein zufolge schon gekommen, weil der zurückkommende Kunde gleich wieder ins Büro geht. Wartende hätten zum Beispiel öfter kritisiert, warum währenddessen kein anderer bedient wurde und man nach dem Wiederkommen nicht warten müsse. Rosenfeldt dazu: „In der Zwischenzeit ist es nicht so, dass die Mitarbeiter nichts tun, sondern sie machen die Papiere fertig, was mit vielfach zunehmendem Aufwand verbunden ist. An den Server des Landkreises sind wir angeschlossen, aber darüber hinaus müssen wir unter anderem diverse Mails verschicken – nicht nur eine ans Kraftfahrtbundesamt.“

Am Ablauf der Bearbeitung, bei der noch die gewollte Routine fehle, überlege man zumindest, zur Verbesserung eventuell etwas zu ändern. Auf die Übernahme weiterer kreislicher Aufgaben (unter anderem Erstellung von Katasterauszügen, Führerschein- und BAföG-Angelegenheiten) werde sich die Verwaltung später konzentrieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen