Dokumentation von Energieverlust : Wo Gemeinden Wärme verlieren

Norbert Timm beim Verteilen der Gutscheine
Foto:
Norbert Timm beim Verteilen der Gutscheine

Die HanseGas GmbH sponsert zehn Aufnahmen mit Infrarot-Kamera. Dafür wurden zehn Gebäude aus kommunalem Eigentum ausgewählt.

von
05. Januar 2018, 05:00 Uhr

Als regionaler Gasversorger hat die HanseGas GmbH auch im Raum Lübz entsprechend viele Kunden. Einmal im Jahr informiert das Unternehmen über Vorhaben und Ziele, was zuletzt im September 2017 in Spornitz geschah. Dabei sagte die Gesellschaft dem Amt Eldenburg Lübz unter anderem zu, die Aufzeichnung von Infrarotbildern an zehn öffentlichen Gebäuden zu sponsern. „Das ist eine höhere Summe wert. Wir haben uns darüber gefreut, überlegt, wo dies am wichtigsten wäre und das Ergebnis dann den Bürgermeistern der entsprechenden Gemeinden vorgeschlagen“, sagt Norbert Timm, Leiter des Amtes für Stadt- und Gemeindeentwicklung im Amt Eldenburg Lübz. Die Gutscheine hat er auf der jüngsten Amtsausschusssitzung überreicht. Benannt werden mussten Ansprechpartner, die das Aufnahmeteam einweisen, weil die Aufzeichnungstermine außerhalb der Arbeitszeiten in den Kommunen liegen. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, wird später abends aufgezeichnet und die Heizung muss angestellt sein.

Ausgewählt wurden die Schulen in Passow, Lübz und Marnitz, die gemeindlichen Wohnblöcke in Benzin, Karbow und Greven (der kleine), das Gemeindezentrum mit Turnhalle in Gallin, die Kita in Siggelkow, das Dorfgemeinschaftshaus in Gischow und das Gemeindezentrum mit Kita in Suckow.

Die Infrarotbilder dokumentieren dem Anbieter zufolge energetische Schwachstellen am Gebäude, zeigen also, wo es zuviel Wärme verliert. Zudem werden Durchfeuchtungen beziehungsweise Leckagen erkannt. Von jedem Objekt gibt es mindestens sechs Außenaufnahmen, die erläutert werden. Außerdem gibt es Tipps, wie sich mögliche Schwachstellen beheben lassen.

Wenn die Bilder aufgenommen werden, müssen die Gebäude gleichmäßig beheizt, alle Fenster geschlossen, Rolläden hingegen geöffnet sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen