Crivitzer produziert Strom fürs Eigenheim

: Windstrom für den Hausgebrauch

<fettakgl>Peter Meier ist stolz und zufrieden:</fettakgl> Die Kleinwindanlage auf seinem Hof    im Crivitzer Ortsteil Krudopp ging am Mittwochnachmittag ans Netz. <foto> Werner Mett</foto>
1 von 1
Peter Meier ist stolz und zufrieden: Die Kleinwindanlage auf seinem Hof im Crivitzer Ortsteil Krudopp ging am Mittwochnachmittag ans Netz. Werner Mett

Ihren Strom erzeugen Meiers aus dem Crivitzer Ortsteil Krudopp nun selbst. Gestern ging die Kleinwindanlage auf ihrem Hof ans Netz. Bei Sturm wird Strom sogar verkauft, bei Flaute aber auch eingekauft.

svz.de von
18. Januar 2013, 12:09 Uhr

Krudopp | Mittwoch war für Peter Meier ein ganz besonderer Tag. Die Zwei-Kilowatt-Windkraftanlage auf seinem Hof im Crivitzer Ortsteil Krudopp ging am Nachmittag ans Netz. Damit ist Familie Meier in Sachen Strom jetzt Eigenversorger. "Knapp 4000 Kilowattstunden Strom haben meine Frau und ich im Jahr 2012 verbraucht", berichtet der 76-Jährige. "Ob die Windkraftanlage diese Leistung schafft, kann ich jetzt noch nicht sagen. Aber ich hoffe es." Meier rechnet aber fest damit, die Stromkosten mindestens halbieren zu können. Und das Wohnhaus bleibt natürlich mit dem Stromnetz verknüpft, das muss es sogar. Denn der Wind wird nie kons tant und genau in dem Maße wehen, wie Strom im Hause Meier gebraucht wird. "Bei starken Wind verkaufen wird den überschüssigen Strom an die Wemag. Bei Flaute kaufen wir welchen", erläutert Peter Meier. Das alles ist vertraglich geregelt. Für den verkauften Strom erhält der Crivitzer dabei deutlich weniger Cent pro Kilowatt als er beim Einkauf zahlen muss, denn der Staat stützt diese Anlagen nicht. Deshalb wird sich die 15 000-Euro-Investition auch erst in einigen Jahren bezahlt machen.

Es war aber auch nicht die Ökonomie, sondern ganz klar die Ökologie, die Peter Meier dazu gebracht hat, sich an dieses Projekt zu wagen: Vor gut zwei Jahren hörte der Baufachmann und einstige Grünen-Stadtvertreter von der Gadebuscher Firma Klauck. Damals hatte der Ingenieur und Firmenchef Andreas Klauck gerade den Prototyp der von ihm entwickelten Kleinwindanlagen am Firmensitz im Gewerbegebiet aufgestellt. Peter Meier schaute sich das Ganze mit großen Interesse an und war begeistert. Das von den Gadebuschern angewandte Verfahren war für den Crivitzer nicht neu: Schon in den 1920er-Jahren wurde mit Hilfe des Darrieus-Prinzips der Wind zur Stromerzeugung genutzt.

Doch einfach eine solche Anlage auf dem Hof aufstellen, so einfach geht das nicht - und so einfach macht sich das Peter Meier auch nicht. "Diese Anlage ist genau für den Standort auf unserem Hof konzipiert, entwickelt und gebaut worden", erläutert der Crivitzer. Und Peter Meier brachte dabei sein Wissen und viel Herzblut ein. So wurden auf seine Anregung die Halterung der fünf Rotorblätter verstärkt und eine mechanische Bremse eingebaut, mit der er bei Sturm die Anlagen von Hand stoppen kann. "Jede Technik kann verbessert werden", weiß Meier. Und bei Neuentwicklungen treten immer Kinderkrankheiten auf. Doch davon lässt sich Peter Meier nicht abschrecken: Gemeinsam mit den Gadebuscher Ingenieuren suchte er nach der besten Lösung - auch damit diese Kleinwindanlagen in größerer Stückzahl aufgestellt werden können. "Für die Stromversorgung der Landbevölkerung in Afrika wäre das großartig", hebt Peter Meier hervor.

Dort gibt es zudem ein deutsches Problem nicht: das Baurecht. Denn hierzulande sind sich selbst die Verwaltungsfachleute nicht einig, ob für die Errichtung einer solchen, 8,50 Meter hohen Kleinwindanlage, eine Baugenehmigung nötig ist oder nicht. Peter Meier ging auf Nummer sicher. Er hatte einen Bauantrag gestellt und die Genehmigung erhalten. "Die erste für solch eine Anlage im Landkreis Parchim", berichtet der Crivitzer stolz.

Peter Meier hofft darauf, dass bei der anstehenden Überarbeitung des Baurechts klar geregelt wird, dass solche Anlage bis zu zehn Metern Höhe im Außenbereich künftig ohne Baugenehmigung errichtet werden dürfen. "Das würde den Bau solcher Kleinwindanlagen erheblich erleichtern."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen