20 fragen zum wochenende : Werner Ansorge genießt das Leben

Werner Ansorge
Werner Ansorge

Seit vielen Jahren engagiert sich der Dobbertin in der Gemeindevertretung und beim Förderverein Kirche Kuppentin e.V.

svz.de von
28. März 2014, 22:00 Uhr

1946 flüchtete Werner Ansorges Familie aus dem Sudetenland in ein kleines Dörfchen – nach Dobbertin. Viele Jahre hat er dort verbracht. Ist in Lübz im Internat zur Schule gegangen, bis es Werner Ansorge nach Berlin zum Studieren zog. Eigentlich wollte der heute 68-Jährige mal Pfarrer werden, doch dann hat er viele Jahre als Programmierer bei SAP gearbeitet und in Berlin gelebt. Doch mit der Altersteilzeit 2003 zog es ihn zurück – ins Klosterdorf Dobbertin. Seit fünf Jahren engagiert sich Werner Ansorge nicht nur in der Gemeindevertretung, sondern auch im Förderverein Kirche Kuppentin – gemeinsam mit seiner Frau. Jetzt beantwortete er SVZ-Redakteurin Sabrina Panknin die 20 Fragen zum Wochenende. Die Antworten können Sie ausführlich im ePaper und der Print-Ausgabe der SVZ lesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen