zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

13. Dezember 2017 | 00:39 Uhr

Badewannen-Rallye : Werkstatt-Crew geht auf Pokaljagd

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Plauer Badewannenrallye: Lewitz-Werkstätten Parchim und Schweriner Volkszeitung am Samstag mit Gemeinschaftsprojekt am Start

von
erstellt am 13.Jul.2015 | 19:00 Uhr

Fünf Wochen haben sie geflext, geschraubt, geklebt und ein Blau  auf ihre „Wanne“ gebracht, das dem SVZ-Blau ganz nahe kommt. Muss es auch, denn die Jungs von den Lewitz-Werkstätten in Parchim sind quasi auch für die Schweriner Volkszeitung am Start – beim Badewannenbau und auf der Strecke am kommenden Sonnabend ab 13.30 Uhr, wenn die 26. Plauer Badewannenrallye die Elde „überschwappen“ lässt.

Die Jungs – René Täufer, Steffen Thieß, Michael Kühl und Mario Tews – sind in diesem Jahr schon zum zweiten Mal in Plau mit dabei. Eigentlich arbeiten sie ja in der Garten- und Landschaftsgestaltung der Werkstätten, die ihren Sitz in Spornitz  hat. „Aber zweimal die Woche haben wir nach Feierabend noch eine Schicht drangehängt und gemeinsam mit unserer Gruppenleiterin die Wanne gebaut“, erzählt Steffen. „Wir hatten im vergangenen Jahr soviel Spaß,  da mussten  wir einfach wieder  mit dabei sein.“ Die Gelegenheit bot sich, weil die Schweriner Volkszeitung für die 2015er Rallye einen Partner suchte, der sowohl die Leute als auch das Know how  für den Badewannenbau mitbrachte.

Pontons, Unterkonstruktion, Aufbauten, Paddel  –  ja, so eine Badewanne will überlegt konstruiert sein, wenn sie nicht gleich am Start kentern oder untergehen und auf immer in der Elde  verschwinden soll (sowas soll ja schon vorgekommen sein). Also überlegten sich die Spornitzer einen Schlachtplan für ihr Vehikel. Was irgendwie ging besorgten sie sich preiswert  vom  Schrottplatz. „Anderes, wie zum Beispiel die Farbe, mussten wir natürlich kaufen“, sagt Gruppenleiterin Heike Kaiser. Glücklicherweise fanden sich einige Sponsoren, die das Projekt finanziell unterstützten, so dass die Kosten insgesamt überschaubar blieben. So überreichte Kirsten Wilhelm von der Schweriner Volkszeitung vor wenigen Tagen einen symbolischen Scheck, der den Wannenbau und das große Engagement der Jungs mit 500 Euro stützt. 

Vor neugierigen Augen geschützt und unter einer Plane verborgen wartet am „Putenhof“, einem Außenstandort der Lewitz-Werkstätten, die Wanne auf ihre Überführung nach Plau. Außer ihren Erbauern hat sie noch niemand gesehen. Das Geheimnis soll  (möglichst) erst am kommenden Sonnabend bei der Rallye gelüftet werden.  So wie es ehernes Badewannengesetz ist. Schon am Freitag nach Feierabend will die Spornitzer Crew nach Plau aufbrechen, Samstag dann die Rallye fahren und erst am Sonntag wieder die Heimreise antreten. „Wir werden in Plau zelten“, erzählt Michael und ist wie die anderen schon ganz aus dem Häuschen. „Das wird sicher toll. Ich finde es sowieso richtig cool, mit den Kollegen auch mal in der Freizeit was zusammen zu unternehmen. Man lernt sich noch besser kennen und hat auch Spaß zusammen.“

Nach Plau fahren und an den Start gehen ist das eine. „Klar, dabei sein ist alles. Aber wir haben uns auch was vorgenommen“, verrät Mario die ehrgeizigen Pläne seiner Crew. „Bei der Rallye gibt’s Medaillen, aber immer auch eine Menge Pokale zu gewinnen. Beim letzten Mal haben wir für unsere Badewanne den Fleißpokal gewonnen. Am Wochenende wollen wir  wieder abräumen und Pokale gewinnen. Nur einen Pokal wollen wir nicht – den Erotikpokal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen