Dobbertin : Wenn die Drachenköpp in See stechen

Die „Dobbertiner Drachenköpp“ trainieren immer donnerstags und samstags.
Die „Dobbertiner Drachenköpp“ trainieren immer donnerstags und samstags.

Zwei Frühlings-Veranstaltungen an einem Tag in Dobbertin

svz.de von
14. Mai 2018, 05:00 Uhr

Der Terminkalender der „Dobbertiner Drachenköpp“ ist auch in diesem Jahr wieder voll. Jetzt stand ein besonderer Termin auf dem Plan: Die 32 Mitglieder luden zum „Tag der offenen Tür“, zum Kennenlernen ihres Vereins und dessen Tätigkeiten ein. Die Aktiven kommen aus allen Richtungen rund um Dobbertin. Zweimal in der Woche – Donnerstag um 19 Uhr und Sonnabend um 17 Uhr – wird trainiert. Alle Mitglieder haben viel Spaß und sind engagiert, ob nun beim Frühjahrsputz oder bei Reparaturarbeiten und natürlich beim Training.

Im Verein sind alle Altersgruppen vertreten. Ganz Junge bis jung Gebliebene – egal, ob weiblich oder männlich. Die 16-jährige Alicia Sommerfeld etwa nimmt sogar an den Europameisterschaften beim Drachenbootrennen teil. Sie trainiert zusätzlich beim SCN Neubrandenburg. Drücken wir ihr die Daumen!

Von Mai bis August sind viele verschiedene Veranstaltungen geplant. Wer neugierig geworden ist, sollte einfach am 2. Juni zum 14. Drachenbootfestival am Dobbertiner Zeltplatz kommen.

Die etwa 40 Wanderer, die sich jetzt im Park trafen, waren dem Aufruf des „Dobbertiner Kultur- und Heimatvereins“ zum Rad- und Wandertag gefolgt. Die Radler fuhren rund 25 Kilometer von Dobbertin über Kleesten, Rei-mershagen, Alt Sammit, Jellen und zurück nach Dobbertin. Die Wanderer waren etwa zehn Kilometer unterwegs über den Plagenweg – Paradieskoppel und wieder nach Dobbertin. Dazu gehörten auch Gäste aus Aix en Provence in Frankreich– ein ganz schön weiter Weg bis nach M-ecklenburg-Vorpommern. Die Mitglieder der Drachenköpp luden zur Grillwurst mit Brötchen und Getränken ein, die jeder kaufen konnte. Ab 11 Uhr war zusätzlich Ponyreiten angesagt, das der eine oder andere zögerlich probierte. Außerdem stand das Angebot, mit dem Drachenboot auf den blau schimmernden, sonnendurchfluteten Dobbertiner See zu fahren. Das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen und stiegen ein. So mancher Jauchzer und freudiges Lachen war zu hören. Bloß nicht ins Wasser fallen, denn das ist doch noch recht kalt! Thomas Koch gab Anweisungen zum gleichmäßigen An- und Ablegemanöver. Es klappte perfekt.

Ein sonniger Frühlingstag brachte allen viel Spaß und Freude. Ein großes Dankeschön den Organisatoren der Drachenköpp und des Kultur- und Heimatvereins für diesen gelungenen Tag!



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen