zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

11. Dezember 2017 | 01:23 Uhr

statistik : Wenn das Herz-Kreislaufsystem schlapp macht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Insgesamt 2516 Männer und Frauen sind 2012 im Landkreis Ludwigslust-Parchim an einem Herzleiden gestorben. Doch auch andere Ursachen und Krankheiten führten zum Tod

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 09:00 Uhr

Fast die Hälfte aller verstorbenen Frauen und mehr als ein Drittel aller verstorbenen Männer ist 2012 an einem Herz- oder Hirninfarkt gestorben oder einem Schlaganfall erlegen. Eine solche Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems war nach Angaben des Statistischen Landesamtes für 7863 Mecklenburg-Vorpommern die Todesursache. Das entsprach 41,6 Prozent der insgesamt 18 912 Verstorbenen. Hier im Kreis Ludwigslust-Parchim sind im vorvergangenen Jahr insgesamt 2516 Menschen gestorben, davon erlagen 1086 einem Herz-Kreislaufleiden. Das entsprach einem Anteil von 43,2 Prozent.

Der Anteil der Krankheiten des Kreislaufsystems an der Gesamtsterblichkeit ist also immer noch beträchtlich, hat sich aber in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verringert. Zum Vergleich: 1980 waren 55,9 Prozent aller Todesfälle auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder ähnliches zurückzuführen. In 2012 erlagen einem solchen Leiden 36,3 Prozent der gestorbenen Männer und 46,9 Prozent der gestorbenen Frauen. Fast unverändert ist hingegen der Anteil der Krebserkrankungen an der Zahl der Todesfälle. Vorvergangenes Jahr erlagen 5009 Mecklenburg-Vorpommern (Vorjahr: 5205) einer bösartigen Neubildung. Das entsprach einem Anteil von 26,5 Prozent (Vorjahr 28 Prozent), also etwas mehr als einem Viertel. Hier im Kreis Ludwigslust-Parchim erlagen 626 Menschen einem Krebsleiden. Das waren 24,9 Prozent. Bei Männern und Frauen führte am häufigsten ein Krebs der Verdauungsorgane zum Tod. Bei Frauen folgt auf Platz zwei der tödlichen Krebserkrankungen Brustkrebs. Landesweit starben daran 318 Frauen und drei Männer. „Mit bundesweit rund 72 000 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs die mit Abstand häufigste Krebserkrankung, die fast ausschließlich Frauen trifft, in Deutschland“, heißt es beim Robert-Koch-Institut in Berlin. „Das Mammakarzinom tritt wesentlich früher auf als die meisten anderen Krebsarten. Die Hälfte der betroffenen Frauen erkrankt vor dem 65. Lebensjahr, jede zehnte ist bei Diagnosestellung jünger als 45 Jahre – ein Alter, in dem die meisten übrigen Krebserkrankungen zahlenmäßig noch kaum eine Rolle spielen.“ Hier im Kreis Ludwigslust-Parchim starben im Jahr 2012 35 Frauen an Brustkrebs. Lungenkrebs wiederum stellt vor allem für Männer eine Gefahr dar. 141 Menschen starben hieran. Landesweit waren es 1080 Fälle, davon 765 Männer.

Krankheiten des Atmungssystems spielen auch außerhalb von Krebserkrankungen eine wesentliche Rolle bei den Todesursachen. Akute Infektionen, Grippe und chronische Lungenerkrankungen führten landesweit bei 1293 Menschen oder 6,8 Prozent der Gestorbenen zum Tod. Hier im Kreis Ludwigslust-Parchim erlagen 152 Männer und Frauen einer solchen Erkrankung.

Doch nicht nur Krankheiten führen zum Tod. 721 Todesfälle (Vorjahr: 772) waren landesweit auf äußere Ursachen zurückzuführen. Das entsprach einem Anteil von 3,8 Prozent. Davon waren 97 Straßenverkehrsunfälle bzw. andere Transportmittelunfälle. „Das entspricht einem Rückgang um 30,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in dem es 140 Todesfälle waren“, so das Statistische Landesamt. Betroffen war nach Angaben der Statistiker hier vor allem die Gruppe der 20- bis unter 35-Jährigen, darunter wiederum vor allem junge Männer. Hier im Kreis Ludwigslust-Parchim war der Tod von 109 Menschen auf äußere Ursachen zurückzuführen. Zu diesen äußeren Ursachen gehört auch der Freitod. 185 Männer und Frauen machten ihrem Leben im vorvergangenen Jahr landesweit selbst ein Ende. Hier waren es 21.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen