konzertkritik : Weltmusik ohne doppelten Boden

Die Musiker: Hub Hildenbrand, Zacharias Spyridakis und Gabriel Karapatakis (v.l.) im Wangeliner Lehmhaus
1 von 3
Die Musiker: Hub Hildenbrand, Zacharias Spyridakis und Gabriel Karapatakis (v.l.) im Wangeliner Lehmhaus

Nächstes Konzert in der Reihe „Jenseits der Stille“ im Wangeliner Lehmhaus kombiniert Jazz mit Weltmusik und fasziniert das Publikum

svz.de von
23. August 2016, 05:00 Uhr

Das zog sich fast wie ein „running gag“ durch ihren Auftritt im Wangeliner Lehmhaus und amüsierte auch das Publikum: Die vielen Stücke mit dem Titel „Ohne Titel“. Das Trio nämlich, das an diesem Abend Jazz und Weltmusik verband und fast ausschließlich eigene Kompositionen spielte, hatte es nicht so mit Überschriften und auch ein publikumswirksamer Gruppenname schien den Musikern entbehrlich. Also lässt sich nur schnörkellos feststellen: Es spielten Hub Hildenbrand, Gabriel Karapatakis und Zacharias Spyridakis – aber wie!

Mehr zu diesem Konzert lesen Sie in der Print-Ausgabe und im ePaper.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen