Internationale Musiktage am Plauer See : Weltklasse-Pianisten in Stuer

Der Franzose Aimo Pagin ist mehrfacher Preisträger.
Foto:
1 von 2
Der Franzose Aimo Pagin ist mehrfacher Preisträger.

7. Internationale Musiktage am Plauer See mit hochkarätigen Pianisten aus Frankreich, Dänemark, den Niederlanden und Deutschland

von
26. Mai 2017, 12:00 Uhr

▪ Die „7. Internationalen Musiktage am Plauer See - Klaviertage Stuer 2017“ mit insgesamt fünf jeweils einstündigen Konzerten finden wieder in der Kirche zu Stuer statt. Die wunderschöne Kirche mit ihrer gerade auch für Klavierabende besonders guten Akustik garantiert den Gästen besondere Musikerlebnisse. Weltklasse-Pianisten aus Frankreich, Dänemark, den Niederlanden und Deutschland werden am weißen Flügel bekannte und weniger bekannte Werke zum Klingen bringen. Die fünf Konzertabende finden am 21., 23., 25., 27. und 29. Juli statt. Erstmals ist Ministerpräsident Erwin Sellering Schirmherr dieser Konzertreihe.

Seit der Premiere vor sechs Jahren haben hier 23 Pianisten aus 13 Ländern bei 29 Konzerten mehr als 4000 Besucher begeistert.


Chrstiane Klonz eröffnet die Klaviertage


Eröffnet wird das Festival am 21. Juli (um 19 Uhr, Konzert Nr. 30) traditionell durch Christiane Klonz, die Mitinitiatorin und Künstlerische Leiterin der Klavierreihe ist. An diesem Abend - genauso wie zwei Tage später am 23. Juli (um 17 Uhr, Konzert Nr. 31) - wird sie die Zuhörer mit bekannten Werken von Johann Pachelbel, Ludwig van Beethoven, Erik Satie, George Gershwin, Frédéric Chopin und eigenen Kompositionen erfreuen. Die mecklenburgische Konzertpianistin und Komponistin Christiane Klonz studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Jürgen Schröder und schloss ihre Ausbildung mit einem ausgezeichneten Konzertexamen ab. Im Anschluss an ihr Studium erhielt sie für die Dauer eines Jahres ein Künstlerstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie ist die erste Pianistin, der diese Förderung zuteil wurde. Für ihr engagiertes und schöpferisches Wirken im Kulturleben wurde der Konzertpianistin der „Kunst- und Kulturpreis 2004 des Landkreises Parchim“ verliehen. 2006 wurde Christiane Klonz zur „Steinway Künstlerin“ ernannt. Die Pianistin, mehrfache Preisträgerin renommierter Wettbewerbe, war von März 2000 bis März 2007 Dozentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und kann auf zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen verweisen. Konzertreisen führten Christiane Klonz im Inland u.a. ins Konzerthaus Berlin, in die Laeiszhalle Hamburg, zum Usedomer Musikfestival und zu den Bayreuther Festspielen. International gastierte sie in Österreich, Luxemburg (Festival de Wiltz), Dänemark, Polen, Tschechien (Chopinfestival Marienbad), Ungarn, Bulgarien (Musikfestival Varna), Russland, Zypern, Kanada und Korea sowie in der Schweiz und in den USA. Am 21. April 2008 debütierte Christiane Klonz mit großem Erfolg in der berühmten Carnegie Hall in New York. Die Pianistin gibt aber nicht nur Soloabende – so ist sie beispielsweise zusammen mit den Berliner Symphonikern, der Neubrandenburger Philharmonie und den Thüringer Symphonikern aufgetreten.


Aimo Pagin - mehrfacher Preisträger


Am 25. Juli (um 19 Uhr, Konzert Nr. 32) wird der französische Pianist Aimo Pagin in Stuer auftreten. Er lässt Werke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Frédéric Chopin erklingen. Der Pianist wurde 1983 geboren und erhielt bereits im Alter von sieben Jahren Unterricht am Konservatorium von Strasbourg bei F. Claustre. Von 2001 bis 2004 studierte Aimo Pagin am „Conservatoire Superieur de musique de Genève“ bei Dominique Merlet und schloss seine Ausbildung mit dem Solistendiplom ab. Anschließend ging er in die USA zu dem legendären Pianisten und Klavierpädagogen Leon Fleisher. Weitere Anregungen erhielt er u.a. von Radu Lupu, Murray Perahia, Andras Schiff, David Zinman und Dimitri Bashkirov. Aimo Pagin ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe (u.  a. 1. Preis des „Concours Musical de France“, 3. Preis im internationalen „Enescu – Wettbewerb“ in Bukarest 2005, 1. Preis im „Premio pianistico Pausilypon“ in Neapel 2006, 2. Preis im internationalen „Ferrol-Wettbewerb“ in Spanien 2007, 2. Preis im „Concorso pianistico di Tolmezzo“ 2009 und 1. Preis im „Premio Palma d’Oro“ 2010). Aimo Pagins Repertoire umfasst Werke der Klassik, der Romantik und des 20. Jahrhunderts. Seine Interpretationen finden immer wieder großen Anklang bei Presse und Publikum. Er konzertierte in der New Yorker „Carnegie Hall“, im Amsterdamer „Concertgebouw“, im „Beethoven-Haus“ Bonn, in der Tonhalle Zürich sowie im „Palais des Beaux-Arts“ Brüssel und spielte bei zahlreichen renommierten Festivals (u.a. „Festival de Radio-France Montpellier“, „Festival Chopin Paris“, „Ushuaia Music Festival“, „Mendelssohn Musikwoche Wengen“ und „Schleswig-Holstein Musik Festival“).

Der Pianist konzertierte mit international bedeutenden Orchestern wie den Bukarester Philharmonikern, dem „Orchestre National de Montpellier“, dem „New Symphony Orchestra“ und den Berliner Symphonikern. Zusammen mit seiner Mutter, der Geigerin Silvia Marrcovici, gibt er regelmäßig Kammermusikkonzerte. Rundfunkaufnahmen entstanden in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk und der BBC London.

Zum Ticketverkauf:

Der Eintritt je Konzert kostet 18,- Euro bzw. 20,- Euro im Vorverkauf und 20,- Euro bzw. 25,- Euro an der Abendkasse. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen jeweils nur 5,- Euro. Die Plätze sind nummeriert. Die Eintrittskarten sind im Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen (z.B. bei der TouristInfo in Plau am See), im Internet (unter www.adticket.de) sowie an der Abendkasse erhältlich (ggf. zuzüglich Versandkosten). Ein Abonnement für jeweils 4 Konzerte (Abonnement A: Konzerte Nr. 30 + 32 + 33 + 34; Abonnement B: Konzerte Nr. 31 + 32 + 33 + 34) ist zum Preis von 60,- Euro bzw. 70,- Euro erhältlich. Einlass jeweils 30 Minuten vor Konzertbeginn. Informationen unter: claXL GmbH, Fortweg 6, 19395 Ganzlin OT Twietfort, Telefon: (0175) 565 4455, eMail: claXL@t-online.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen