zur Navigation springen

Kultur : Weiter hohe Förderung für Mehrgenerationenhaus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Lübzer Einrichtung erhält bis 2020 vom Bund 120 000 und von der Stadt 40 000 Euro. Die Leiterin sieht darin eine Bestätigung der von ihrem Team geleisteten Arbeit.

von
erstellt am 14.Feb.2017 | 07:00 Uhr

Gestern hat das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend einen neuen Förderbescheid für das Mehrgenerationenhaus in Lübz abgeschickt. Es erhält demnach bis 2020 insgesamt 160 000 Euro (40 000 Euro jährlich, davon 30 000 vom Bund und 10 000 von der Kommune). „Ich freue mich sehr, dass die tolle Arbeit der Lübzer Einrichtung fortgesetzt werden kann“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge, der sich auch für eine weitere Förderung durch die Bundesregierung eingesetzt habe. „Die Mehrgenerationenhäuser sind gerade in der heutigen Zeit unglaublich wichtig. Hier wird der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft gefördert. Es sind Begegnungsstätten, die nicht nur Menschen verschiedener Generationen, sondern auch unterschiedlicher ethnischer und sozialer Herkunft zusammenbringen.“ Die weitere Förderung erhalte der Lübzer Standort verdient.

Bei der Mitteilung, dass ihr Haus wie beschrieben bedacht wird, äußert sich Teamleiterin Kerstin Lorenz begeister: „Klasse! Es ist eine Bestätigung unserer Arbeit, die wir jetzt auf lange Sicht fortführen können.“ Nachdem das hiesige MGH 2016 einen Antrag gestellt hatte, kam Anfang dieses Jahres die Mitteilung, dass Lübz – für förderfähig befunden – zu den Bedachten gehören könnte. Die Entscheidung war immer noch mit einem Fragezeichen verbunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen