Wangelin : Warmduscher mit Sonnenhilfe

Stolz auf ihr Werk: Teilnehmer des Workcamps in Wangelin bei der Präsentation ihrer Solardusche
Stolz auf ihr Werk: Teilnehmer des Workcamps in Wangelin bei der Präsentation ihrer Solardusche

Teilnehmer des Wangeliner Workcamps entwerfen Solardusche in der Europäischen Bildungsstätte für Lehmbau.

von
03. Juni 2018, 20:45 Uhr

Eine Dusche, deren Wasser in Flachkollektoren durch Sonnenkraft erwärmt wird: Das ist das Ergebnis des vierten diesjährigen Workcamps in Wangelin.

An einem faltbaren Parabolspiegel wurde deutlich, welche Kraft die Sonne hat: In ihre Richtung gedreht, dauerte es nicht allzu lange, bis sich in seinem Brennpunkt die Wärmestrahlung konzentrierte. Das gleiche Prinzip wird in Flachkollektoren angewandt. In ihren Halbröhren erhitzen sie das eingeschlossene Wasser.

Mehrere Exemplare lassen sich in einem isolierten Holzrahmen zu einer Fläche zusammenfassen, die durch eine Glastafel gegen Abwärme geschützt ist. Da sich warmes Wasser ausdehnt, drängt es in einen Speicherbehälter. Dazu mussten Metallrohre auf die passende Länge abgeschnitten und mit Gewindeverbindungen versehen werden. Anleitung für dieses handwerkliche Arbeitsfeld gab Stefan Raabe. Der Speicherbehälter hat eine Kaltwasserzufuhr, wodurch das erwärmte Wasser nach oben zum Auslass gedrückt wird. Die gesamte Anlage läuft ohne Pumpe und ist in einem massiven Holzgestell installiert. Die fachmännischen Holzarbeiten wurden von Zimmermann Friedrich Mierau angeleitet. Sobald es irgendwelche konstruktiven Probleme gab, war Simon Günzel zur Stelle.

Eine Woche lang werkelten die jungen Erwachsenen Laura, Lea, Jakob, Abdul, Mei Ling, Jasmin und Yasmin an diesem Projekt, das ab dem 29. Juli seine Neuauflage erfährt. Dann soll auf dem Wangeliner Gelände der Europäischen Bildungsstätte für Lehmbau (Dorfstr. 27) das Sanitärhaus für die Sommerküche mitsamt Komposttoilette fertig sein und Solarduschen erhalten.

Auch für dieses Workcamp können sich aus den neuen Bundesländern wieder junge Menschen zwischen 16 und 27 Lebensjahren anmelden (Ausnahmen: Berlin, Region Leipzig), um handwerkliche Erfahrungen zu sammeln und sich für alternative Berufsbilder zu begeistern. Die Teilnahme an sämtlichen noch ausstehenden Camps mitsamt Unterbringung und Verpflegung ist völlig kostenlos.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen