Lübz : Wahl bei der Feuerwehr

Tagung der Wehrführer und Jugendwarte des Amtes Eldenburg Lübz unter Corona-Bedingungen im Gerätehaus der FFw Lübz. Fotos: Bölsche
Tagung der Wehrführer und Jugendwarte des Amtes Eldenburg Lübz unter Corona-Bedingungen im Gerätehaus der FFw Lübz. Fotos: Bölsche

Wehrführung im Amt Eldenburg Lübz wieder komplett: Nick Wolff ist neuer Stellvertreter

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
14. September 2020, 05:00 Uhr

Im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Lübz trafen sich die Wehrführer, ihre Stellvertreter sowie die Jugendwarte zu ihrer turnusmäßigen Beratung auf Amtsebene. Von den 15 Gemeinde- und Ortsfeuerwehren des Amtes waren 13 vertreten und somit war die Versammlung, die Amtswehrführer Danilo Urbutat leitete, auch beschlussfähig. Auf dem Plan neben etlichen Informationen stand die Wahl eines Stellvertretenden Amtswehrführers. Der bisherige Stellvertreter Eberhard Korf von der Freiwilligen Feuerwehr Kritzow war seit Jahren ein sehr aktiver Mitstreiter und war auch Amtswehrführer im alten Amt Ture. Sehr geschätzt wurde neben seiner fachlichen Kompetenz auch sein lockerer Charakter. Aus Altersgründen scheidet er nun aus der Funktion aus und es bewarb sich Nick Wolff von der Freiwilligen Feuerwehr Gischow.

Nick Wolff ist seit 1995 in der Feuerwehr in Gischow und hat die Ausbildung bis hin zum Zugführer und Leiter einer Feuerwehr absolviert. Von 2014 bis 2019 war er Gemeindewehrführer und gehört seit 2018 auch der Führungsgruppe des Amtes Eldenburg Lübz an. Privat ist Wolff als Bauingenieur tätig, verheiratet und hat einen Sohn. Bei der geheimen Wahl am Freitagabend konnte er von den 13 möglichen Stimmen acht auf sich vereinen, fünf hatten gegen ihn gestimmt. Da eine einfache Mehrheit ausreicht, ist er jetzt neben Dirk Prieß von der Freiwilligen Feuerwehr Suckow einer der beiden Stellvertreter des Amtswehrführers Urbutat.

Neben dieser Wahl gab es zahlreiche Informationen an die Wehrführung. Vor allem die Feuerwehren in Siggelkow, Granzin, Tessenow, Kritzow und Gehlsbach werden sich freuen, werden sie doch jeweils ein neues Tragkraftspritzenfahrzeuges mit einem Wassertank (TSF-W) erhalten. Diese Fahrzeuge werden im Rahmen des Programms „Zukunftsfähige Feuerwehr“ geliefert. Dafür stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern in den nächsten vier Jahren insgesamt 50 Millionen Euro zur Verfügung. Amtswehrführer Urbutat machte auch deutlich, dass sich die Ausbildungssituation gebessert habe und entsprechend des Bedarfs auch künftig entsprechende Angebote gemacht werden. Allerdings rief er dazu auf, auch bei der Ausbildung in die Zukunft zu investieren, denn „in ein paar Jahren brauchen wir Zug- und Wehrführer“.

Amtsjugendwart Sebastian Breuel informierte, dass das wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Zeltlager im nächsten Jahr in Passow stattfinden werde.

Positiv wertete die Amtswehrführung, dass in fast allen Gemeinden die Brandschutzbedarfsplanung auf gutem Wege und zum Teil auch bereits beschlossen sei. Astrid Becker, Leitende Verwaltungsbeamtin im Amt Eldenburg Lübz, verwies darauf, dass „die Brandschutzbedarfsplanung Sicherheit für Feuerwehren und Einwohner gleichermaßen bieten werde und sie stets ein offenes Ohr für die Feuerwehren habe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen