Kultur : Vorbildliches Miteinander

Bei den Kindern kamen unter anderem die Treckerfahrten gut an. Fotos: Ilja Baatz
1 von 3
Bei den Kindern kamen unter anderem die Treckerfahrten gut an. Fotos: Ilja Baatz

Alle Generationen verbinden: Auch Plaus Bürgermeister Norbert Reier lobt 16. Hofseefest in Leisten.

von
05. September 2017, 05:00 Uhr

Auch Norbert Reier, Bürgermeister von Plau am See, gehörte zu den Gästen bei der Eröffnung des 16. vom Kultur- und Heimatverein Leisten e.V. organisierten Hofseefestes. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Die einen warten ab, andere tun etwas, wie es hier der Fall ist. Macht weiter so!“, sagte er im Ortsteil seiner Stadt am Sonnabend.

Jede Kommune könne froh sein, wenn in ihr noch möglichst viel passiert. Insgesamt dürfe man sich nicht davon irritieren lassen, dass wie jetzt am Freitag nicht so viele Besucher kommen. Leisten sei ein vorbildliches Beispiel dafür, wie sich viele Menschen einbringen und andere die Angebote nutzen – neben Einwohnern auch Urlauber und Gäste. „Heutzutage ist es sehr wichtig, wenn sich Menschen engagieren und selbst etwas tun können“, so Reier. Der Verein beziehe alle Generationen mit ein, was sich positiv auswirke. „Anders ist die Situation beispielsweise in Plaus Ortsteil Karow, wo der Generationswechsel noch nicht vollzogen ist“, sagt der Bürgermeister. „Die Entwicklung hier zeigt, dass das, was wir tun konnten, funktioniert.“ Nach dem Wegbrechen nahezu des gesamten produzierenden Gewerbes und zehn von elf Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft habe sich der Plauer Raum zum gesundheitstouristischen Zentrum entwickelt.

„Hauptanlass für die 2003 erfolgte Gründung unseres Vereins war, alle Generationen zusammen zu führen“, sagt Michael Klähn, Vorsitzender des Kultur und Heimatvereins Leisten e.V. Sein Erfolg sei schon daran abzulesen, dass von 120 Einwohnern des Ortsteils 40 Mitglied in ihm sind. Das Fest ermöglichten in diesem Jahr 18 Sponsoren. Hinzu kam ein Büfett mit rund 20 Torten und Blechkuchen, die Frauen aus Leisten herstellten.

Nächste Veranstaltung ist das Herbstfeuer Anfang Oktober, im November wird erneut eine Feier für Senioren angeboten. Seit 2010 werden sie von zuhause abgeholt und nach Kaffee, Kuchen und Abendbrot wieder zurückgebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen