zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. Dezember 2017 | 06:23 Uhr

Schildkröte in Lübz : Vor Angst im Panzer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Hilflose Wasserschildkröte in Thomas-Müntzer-Straße in Lübz gefunden

von
erstellt am 03.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Erstaunte Blicke im Büro von Veronika Erdmann, Mitarbeiterin im städtischen Ordnungsamt, das zum Bürgeramt gehört. Jeder, der den Raum betritt, bleibt mit seinen Augen zunächst etwas ungläubig und letztlich sichtbar fasziniert an dem hängen, was er auf dem Fußboden erspäht: Eine schon stattliche Schildkröte mit einem rund 20 Zentimeter langen und 15 Zentimeter breiten Panzer, aus dem sie sich in dieser Stunde keinen Millimeter weit herausragt. Zu groß wird vermutlich die Unruhe sein, die sie erlebt hat und durch die Menschen um sie herum zumindest vorübergehend noch weiter erlebt.

Ute Bauer fand das verlassene Tier am frühen Dienstagnachmittag gleich zu Beginn am Rand des Weges, der von der Thomas-Müntzer-Straße aus in die dortige Kleingartenanlage führt. „Ich konnte es gar nicht glauben, dachte im ersten Augenblick, die Schildkröte ist ausgestopft, bis sie sich regte“, sagt die Lübzerin. Sie beschließt, das Fundtier zur Stadtverwaltung zu bringen.

Mit ausgesetzten oder entlaufenen Hunden und Katzen etwa ist Veronika Erdmann relativ oft beschäftigt. Mit der Schildkröte – einem exotischen Tier – erlebt auch sie eine Neuerung. „Es ist alles deutlich schwieriger“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin, während sie die Telefonnummer der Zooverwaltung Stralsund wählt. Das tut sie, um möglichst schnell zu erfahren, was gefüttert werden muss, wie die Schildkröte zu halten ist und weil ihr das kreisliche Veterinäramt mitgeteilt hat, dass der weit entfernt gelegene Zoo Tiere genannter Art aufnehme. Diese Einrichtung wiederum rät Veronika Erdmann, sich mit dem ebenfalls aussagefähigen Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie in Güstrow in Verbindung zu setzen – wenigstens von der Entfernung her eine Erleichterung. Es lässt sie unter anderem wissen, dass Tiere genannter Art öfter ausgesetzt werden. Vermutlich handele es sich um eine Gelbwangen-Schmuckschildkröte, die eh nicht mehr in Privathaushalten gehalten werden dürfe. Veronika Erdmann hofft jetzt unter Tel. 03 87 31 / 507 – 211 auf Hinweise.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen