zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 00:16 Uhr

Regen getrotzt : Von Botterfass bis Spargelbruscetta

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Der Goldberger Museumsfest trotze dem Regen und feierte in Familie. Das Event am Wochenende präsentierte auch die Wanderausstellung „Milch, Rahm, Butter - Käse, Quark und Futter“. Und die kam bei der Besuchern sehr gut an.

svz.de von
erstellt am 19.Mai.2014 | 22:00 Uhr

Das haben die Organisatoren des Goldberger Heimatmuseumsfestes nicht verdient. Ständige Regenschauer sorgten zum einen für deutlich weniger Besucher, zum anderen mussten sie vielfach improvisieren.

Am frühen Vormittag sah es noch „durchwachsen“ aus und der Vernissage im Heimatmuseum stand nichts mehr im Wege. Die Wanderausstellung „Milch, Rahm, Butter - Käse, Quark und Futter“ des Freilichtmuseums Mueß fand sehr viel Anklang. „Wir haben diese auch noch ergänzt. So haben verschiedene Goldberger Bürger weitere Gegenstände zur Verfügung gestellt, wie Kannen, Töpfe und vieles mehr. Auch aus Museumsbeständen konnten einige Ausstellungsstücke zur Verfügung gestellt werden und in enger Zusammenarbeit mit den Mueßer Museumskollegen wurde eine zusätzliche Informationstafel erarbeitet. Den Text und die Bilder hat der Goldberger Roland Schulz zur Verfügung gestellt“, erzählt Roswitha von Pich Lipinski, die Chefin des Heimatmuseums. Und noch eine Überraschung hatte sie parat. Bei ihr wohnt derzeit der Austauschschüler Kirill Tschadev aus dem russischen Samara, und da er hervorragend Gitarre spielen kann, gab er der Vernissage seinen musikalischen Stempel. Mit einem Titel aus der russischen Folklore, einer Ballade und einem spanischen Tanz begeisterte er das Publikum, welches auch eine Zugabe forderte und selbstverständlich bekam.

Bei dem anschließenden Rundgang und Anblick der Ausstellungsstücke kamen viele Erinnerungen bei den Besuchern hoch. „So einen Milchtopf hatten wir, mit der Alu-Milchkanne war ich einkaufen. In dem Topf brannte die Milch nicht an“, so und ähnlich klang es immer wieder und auch das Botterfass in den unterschiedlichsten Ausführungen war nicht unbekannt bei den Älteren. So ist diese Ausstellung nicht nur ein Blick in vergangene Zeiten schlechthin, sondern eine Erinnerungsreise in die eigene Kindheit. Noch bis Ende August ist diese Sonderausstellung zu bestaunen.

Draußen im Museumsgarten hatten derweil einige Verkäufer ihren kleinen Flohmarkt aufgebaut, Detlef Dahl suchte die passenden Titel für die Musikanlage und die ersten Bratwürste und Fischbrötchen von Uli Brümmer wurden vorbereitet. Immer wieder gingen die Blicke gen Himmel, der längst grau war. Letztlich blieb aber nichts anderes übrig, als doch die Flohmarktartikel und die Musikanlage wieder einzupacken. „Petrus ist uns in diesem Jahr nicht hold, aber wir lassen uns nicht entmutigen“, so die Museumschefin. Und so zog man in den trockenen Gemeinschaftsraum von Museum und Bibliothek. Kirill packte nochmals seine Gitarre aus und bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst gab er ein kleines Sonderkonzert, welches wieder gut ankam.

Auch Sebastian Rauer vom Strandhotel Seelust stellte seine Kochutensilien hier auf und präsentierte ein Bruscetta vom grünen Spargel. Ihm zur Seite stand als Kochgehilfe Carsten Barby, der neben Spargelschnippeln für manch lustigen Spruch sorgte und so das Kochen humoristisch umrahmte. „Was die Italiener als Bruscetta bezeichnen, ist bei uns Mecklenburgern eine Stulle mit was drauf“, frotzelte er und gab so dem Ganzen einen humorvollen Beigeschmack. Das „mit drauf“ war eine Mischung aus Tomaten, Zwiebeln, grünem Spargel und einem grünen Pesto aus frischen Kräutern mit Olivenöl. Darüber kam geriebener Parmesan. Mit dieser Mixtur wurde frisch gebackenes Weißbrot belegt, abgeflammt und dem Publikum gereicht.

Da Petrus noch immer kein Einsehen hatte und die Wolkendecke beiseite schob, zog auch die Gruppe „Country Buffet“ aus Kuppentin in das Museumsgebäude und spielte im Ausstellungsraum. Diese Countrymusik bekam durch diesen Auftrittsort eine eigene, spezielle Note und das kam ebenfalls bestens an.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen