Plau am See : Von Ahrenshoop nach Plau am See

Er wird Chefarzt der onkologischen Fachabteilung an der KMG-Klinik Silbermühle in Plau am See: Dr. Andreas-Claudius Hoffmann
Er wird Chefarzt der onkologischen Fachabteilung an der KMG-Klinik Silbermühle in Plau am See: Dr. Andreas-Claudius Hoffmann

Dr. Andreas-Claudius Hoffmann wird Onkologie-Chef der KMG-Klinik und setzt neue Rehabilitation-Konzepte bei Tumorerkrankungen um

von
15. Mai 2018, 20:45 Uhr

Plaus KMG-Klinik installiert noch mehr geballte Fachkompetenz in den eigenen Reihen: Zum 1. Februar wird Dr. Andreas-Claudius Hoffmann die Leitung der Fachabteilung für Onkologie an der Rehabilitationsklinik Silbermühle übernehmen. Noch ist der erfahrene Onkologe, Hämatologe und Internist Chefarzt der Abteilung Onkologie und Hämatologie der Helios-Reha-Klinik Ahrenshoop. Und er freut sich auf die neue Herausforderungen im Luftkurort.

Dr. Hoffmann ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und wohnt in Rostock. Neben seiner praktischen Tätigkeit als Onkologe ist er an internationalen Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Krebstherapie beteiligt. Der 40-Jährige wird die Fachabteilung Onkologie an der Plauer Reha-Einrichtung weiter ausbauen und neue Konzepte der Rehabilitation bei Tumorerkrankungen umsetzen. Damit anschließende Heilbehandlungen in der Vorbereitung, im Ablauf und insbesondere nach der Reha-Maßnahme für den Patienten weiter optimiert werden, wird Hoffmann darüber hinaus die Digitalisierung in der Silbermühle voranbringen.

„Die Plauer Klinik hat eine große onkologische Fachabteilung, die bereits heute die Möglichkeiten nutzt, spezialisiert auf die einzelnen Erkrankungen einzugehen“, erläutert Dr. Hoffmann die Gründe, warum er dem Ruf der KMG-Gruppe nach Plau folgt. Durch ein multiprofessionelles Ärzteteam beispielsweise aus den Fachbereichen Gynäkologie, Urologie sowie Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde können wichtige Schwerpunkte in der Rehabilitation unterschiedlichster Tumorerkrankungen gesetzt werden. „Diese Fokussierung auf die spezielle Erkrankung des Patienten möchte ich weiter ausbauen. Wir stellen für jede Tumorerkrankung den bestmöglichen Therapieplan auf und haben die Fachärzte, um auf die jeweiligen Probleme gezielt einzugehen.“ In der Krebstherapie seien in den zurückliegenden Jahren große Fortschritte erzielt worden. „Gleichzeitig müssen wir mit komplexen Nebenwirkungen umgehen, die beispielsweise durch die so genannte zielgerichtete Tumortherapie, aber auch durch Chemo- und Strahlentherapie entstehen. Hier werden wir moderne Reha-Verfahren wie Bio-Feedback etablieren.“

Stefan Eschmann, Vorstandsvorsitzender der KMG-Kliniken, freut sich, dass mit Hoffmann ein erfahrener Onkologe die Fachabteilung Tumorerkrankungen in der Plauer Silbermühle übernimmt: „Wir haben hier eine sehr große onkologische Abteilung, in die wir kontinuierlich investieren. Zusammen mit der hervorragenden Lage am Plauer See bieten wir unseren Patienten optimale Rehabilitationsbedingungen.“ Es sei eine gute Nachricht, dass Dr. Hoffmann Chefarzt der onkologischen Abteilung wird und diese weiter ausbauen, spezialisieren und somit profilieren wird. „Im Bereich unserer Akutkliniken bauen wir bereits seit vielen Jahren spezialisierte Zentren mit gebündelter medizinischer Kompetenz auf, weil wir auf diese Weise für besondere Erkrankungen die bestmöglichen Gesundheitsdienstleistungen anbieten können“, so Eschmann. „Hier sehen wir ganz klar auch die Zukunft im Bereich der Rehabilitation.“

Hintergrund

Die KMG-Kliniken gehören zu den erfolgreichsten Gesundheitskonzernen im Nordosten Deutschlands und betreiben sechs Akutkliniken, zwei RehaKliniken, zehn Pflegeheime für Senioren und für Menschen mit Behinderung, Medizinische Versorgungszentren und Ambulante Pflegedienste. Der Konzern verfügt über rund 2760 Betten und Plätze und beschäftigt etwa 3600 Mitarbeiter. Durch das Netzwerk moderner stationärer und ambulanter Versorgungseinrichtungen bietet die KMG-Kliniken-Gruppe ihren Patienten und Bewohnern mit unterschiedlichen Erkrankungen und Bedürfnissen die optimale Behandlung und Betreuung.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen