Malheur in Lübz : Volltreffer: Abflussrohr durchbohrt

Das Malheur wird beseitigt: Regenwasser- und Gasleitung werden getrennt.
Das Malheur wird beseitigt: Regenwasser- und Gasleitung werden getrennt.

Einwohner wunderten sich über die Überschwemmungen bei starkem Regen - jetzt ist das Rätsel gelüftet: eine zielsichere Durchbohrung war der Grund

von
26. November 2015, 18:26 Uhr

Die Zeit von „Land unter“ in Werder sollte fortan Vergangenheit sein. Zumindest wurde jetzt der Übeltäter für die Überschwemmungen bei Starkregen in Werder – auf Höhe der Kindertagesstätte „Weltentdecker“ – gefunden. Denn die Regenentwässerungsleitung wurde von einer Gasleitung durchbohrt, wie sich jetzt herausstellte. „Ich bin hier regelmäßig abgesoffen“, erzählt ein Einwohner der Gemeinde gegenüber unserer Redaktion.

Gemeinsam mit dem Wasser- und Abwasserzweckverband Parchim-Lübz (WAZV) trennen die Stadtwerke Lübz derzeit das Abflussrohr von der Gasleitung. „Vor Jahren wurde an der Stelle eine neue Gasleitung unterirdisch verlegt. Leider ist dabei wohl der Fehler unterlaufen“, erläutert Karl-Heinz Dobbertin, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübz, auf Nachfrage von SVZ. Die Firma, die die Arbeiten damals übernommen hatte, gibt es leider nicht mehr. „Seitdem wir davon wissen, haben wir sofort angefangen, den Schaden zu behen“, so Dobbertin weiter. Gestern sollte dann die Gasleitung umverlegt, der Schaden behoben werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen