zur Navigation springen

Tanzprojekt an Dobbertiner Schule : Volkstanzfieber auf dem Schulflur

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Chef der Mildenitzer Danzlüd trainiert Schüler der Theodor-Fontane Schule Dobbertin. Im November Auftritt im Schweriner Landtag.

von
erstellt am 21.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Maik wartet ganz gespannt auf seinen Einsatz. Noch muss er sich ein wenig gedulden. Ulrich Kubowicz, Vorsitzender der Mildenitzer Danzlüd e.V., startet zunächst mit der Erwärmung. Auch das darf beim Volkstanz nicht fehlen. „Ballen, Spitze, Ballen, Spitze...“, sagt der Wendisch- Warener immer wieder und macht es zugleich vor. Die jungen Leute – allesamt Schüler der Dobbertiner Theodor-Fontane-Schule – machen es ihm nach. Das neue Projekt „Volkstänze in Mecklenburg-Vorpommern früher und heute“ kommt an. „Es findet unter unserem Hauptprojekt ,ZeitenSprünge‘ statt“, erklärt Lehrerin Hannelore Schulz. Auch sie macht mit. Dann das nächste Kommando. „Beugen, strecken, hoch. Und noch einmal: Beugen, strecken, hoch.“

Ulrich Kubowicz freut sich auf das Projekt. Es bereitet ihm viel  Freude, mit den jungen Leuten zu trainieren. Seit Jahrzehnten gehört er zum Verein Mildenitzer Danzlüd. „Als ich gefragt wurde, ob wir dieses Projekt machen würden, habe ich sofort zugesagt“, erinnert sich der Vereinsvorsitzende. Unterstützt wird das Vorhaben an der Dobbertiner Förderschule von der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern. „Wir wollen nicht nur tanzen, sondern auch etwas über die Geschichte des Volkstanzes in der Region erfahren.“ Gesprochen wird auch über die heutige Erhaltung der Tänze. Die Mildenitzer Danzlüd sind über ihre Grenzen von Wendisch Waren und Malchow bekannt. Sie treten regelmäßig bei Festen auf. So auch beim Heideblütenfest in Sandhof. Ulrich Kubowicz wird es u.a.  immer zuteil, die neue Heidekönigin in das Festzelt zu begleiten.

Dann geht’s los: Maiks Geduld hat sich ausgezahlt. Der DJ darf die Musik abspielen. Begonnen wird in einem Flur der schulischen Einrichtung. Hier ist Platz, um ausgiebig zu tanzen. „Der fröhliche Kreis“ wird angestimmt. Ulrich Kubowicz gibt die Kommandos. Ein Mädchen fehlt an diesem Tag, deshalb springt Elias ein. „Frauen in die Mitte“, lautet das Kommando. Danach die Männer und dann alle. Es folgt eine Drehung der Männer und das anschließende Spazierengehen. Mit jedem Mal Üben werden die Jugendlichen besser.

Insgesamt vier Tänze studieren die Schüler ein – „Der fröhliche Kreis“, „Der schwarze Rappen“, „Mecklenburger Kegel“ und „Tampet“. Nicht alles klappt schon einwandfrei. Aber dafür muss auch noch ein wenig geübt werden. Das Projekt läuft am 20. November aus. „Wir stellen das Projekt dann neben anderen Vorhaben am 21. November im Schweriner Landtag vor“, erzählt Hannelore Schulz, die sichtlich stolz  auf ihre Schüler ist. Und wie gefällt es? „Ich fühle mich wohl beim Tanzen. Die Tanzschritte bringen mir Spaß“, sagt Florian, der mit vollem Elan dabei ist. Auch nach einer kleinen Pause. Dann hat auch Maik wieder seinen Einsatz – als DJ der „Mildenitzer Danzlüd“ von der Theodor-Fontane-Schule Dobbertin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen