zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

12. Dezember 2017 | 05:44 Uhr

Lokalpolitik : Vier neue Abgeordnete in Gischow

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Neu formierte Gemeindevertretung trifft sich zum ersten Mal nach der Wahl / Windkraftgebiet und Finanzen weiter große Themen

svz.de von
erstellt am 25.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Von den sechs Gemeindevertretern in Gischow (Bürgermeister nicht mitgerechnet) wurden mit Karina Teser, Maik Hillmann, Roger Schober und Gösta Rehse vier neu gewählt. Bürgermeister Jens Kühl beurteilt dies positiv: „Ich freue mich, weil ich mir dadurch neue Ideen verspreche, was uns nur voranbringen kann.“

Zu seinem Ersten Stellvertreter wurde erneut Alexander Grünholz ernannt, Zweite Stellvertreterin ist jetzt Karina Feser. „Ganz neu dabei – kann ich das? Aber Ihr werdet mir ja helfen, hoffe ich“, sagte die Abgeordnete lächelnd, was auch so erwidert wurde. Nicht mehr dabei sind Ilsedore Rosengarten und der bisherige Zweite Stellvertreter Frank Gildemeister, denen Kühl für ihren jahrelangen Einsatz dankte. Ebenfalls tat er dies bei den Wählern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. „Jetzt hoffe ich, dass ich in ihrem Sinne den mir gestellten Aufgaben gerecht werden kann“, so Kühl.

Als Hauptaufgaben sieht er mit an erster Stelle die Entscheidung darüber, ob das Windkraftgebiet Gischow entstehen soll oder nicht („Darüber werden wir viel informieren und diskutieren“) und weiterhin unverändert die aus seiner Sicht mangelhafte Finanzausstattung der Kommune, die vieles lähme.

Wegen ihrer geringen Größe (momentan etwa 260 Einwohner) gibt es in Gischow schon seit langem nur die beiden vorgeschriebenen Ausschüsse für Finanzen und Rechnungsprüfung. In ersterem sind ab sofort die Gemeindevertreter Peter Suhr, Maik Hillmann und Alexander Grünholz sowie der sachkundige Einwohner Lutz Rosengarten vertreten.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen