zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. Dezember 2017 | 01:44 Uhr

Meyenburg : Vielfältige Kunst im Modemuseum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Götz Schallenberg aus Kuwalk zeigt im Meyenburger Schloss seine Werke gleich drei Themen. Im August Neuauflage der „Kuwalkade“

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Der Kuwalker Künstler Götz Schallenberg (71) zeigt im Mode-Museum des Meyenburger Schlosses seine Bilder in einer Ausstellung, die gleich drei Titel trägt.

In „Abschied, Schreie und Tod der Bäume“ hat der Maler über Jahre hinweg in seiner unmittelbaren Umgebung den deprimierenden Rückzug von Bäumen bei der Ausbreitung von Sendetürmen und Windkraftmasten beobachtet und ihnen auf seinen Leinwänden ein Denkmal gesetzt. Eines seiner Motive aus dieser Schaffensperiode hatte die Brandenburger Landesregierung bereits vor einem Jahr bei einer Ausstellung in Potsdam käuflich erworben. Mit „Bildern rund um Kuwalk und aus der Prignitz“ bricht Schallenberg in Meyenburg allerdings auch eine Lanze für die Schönheiten seines Umfelds.

Mit dem Zyklus „Bilder aus aller Welt“ will der Künstler aufzeigen, dass ihm bei den vielen Reisen mit seiner kürzlich verstorbenen Frau viel Schönes und Sehenswertes begegnet ist. Dabei hielt er seine Eindrücke aus Europa, Asien, Afrika, Amerika oder Australien in ungezählten Skizzen fest, die er dann im Atelier in farbenfrohe Acryl-Gemälde umsetzte. Als Höhepunkte können die Bilder von den Osterinseln und aus Polynesien gelten. „Damit will ich bunte Tupfer in meine heimatliche Umgebung bringen.“ Die Ausstellungseröffnung im Mode-Museum war musikalisch von der Schweriner Pianistin Christiane Möckel mit Klavierstücken von Robert Schumann untermalt worden.

Die Bilder der aktuellen Ausstellung sind noch bis Ende Juni während der Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen: Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr (www.modemuseum-schloss-meyenburg.de).

Mit dieser Ausstellung gibt sich Götz Schallenberg aber nicht zufrieden. Am 6. August lädt er auf seinen Künstlerhof zu einer kleinen Neuauflage der „Kuwalkade“ ein, die er mindestens 15 Jahre lang stets im Rahmen des Prignitzsommers veranstaltet hatte. Die Ausstellung wird dabei von einer Lesung und einem Konzert umrahmt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen