zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. November 2017 | 22:21 Uhr

Ludwigslust-Parchim : Vieles anders im neuen Busplan

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Fahrten entfallen, Stadtbus-Linie 1 wird ersetzt / Bessere Anbindung des Parchimer Bahnhofs / Fahrplanwechsel am 24. August

von
erstellt am 16.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Der Fahrplanwechsel am 24. August wird den Fahrgästen der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim viele Veränderungen bringen. Die Parchimer Stadtbus-Linie 1 wird zukünftig von anderen Linien bedient. Im Kreisgebiet fallen wegen zu geringer Fahrgastzahlen auf einigen Linien Fahrten weg. Andererseits fahren mehr Busse den Parchimer Bahnhof an.

Die Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim VLP haben es sich nicht leicht gemacht. Einerseits können sie es nicht verantworten, leere Busse fahren zu lassen. Bei einem kreiseigenen Unternehmen wie der VLP muss zwangsläufig der Steuerzahler dafür aufkommen. Deshalb hat es akribische Fahrgastzählungen gegeben. Andererseits soll natürlich die Mobilität in einem Flächenkreis gewährleistet sein. Um beide Bedingungen zu erfüllen, haben die Verkehrstechnologen wochenlang Möglichkeiten ausgelotet. Das Ergebnis ist der neue Fahrplan, der ab Mitte nächster Woche in den Geschäftsstellen und bei den Busfahrern zu bekommen sein wird (Teilausgabe ein, komplett zwei Euro), bzw. jetzt schon im Internet zu sehen ist (www.vl-p.de).

„Zur Optimierung unsererer Beförderungsleistungen haben wir im Stadtverkehr Parchim Fahrten der ehemaligen Linie 1 in die Linien 7, 184, 702, 706, 711 und 713 integriert“, erklärt Andreas Helms, einer der Geschäftsführer der VLP. Das heißt zum Beispiel, dass der Früh-Bus der Linie 713 (Parchim – Lübz – Güstrow) nicht am ZOB startet, sondern am Bahnhof und dann den Törn der ehemaligen 1 übernimmt. Kehrseite: Weniger Fahrten beginnen und enden direkt am Neuen Markt, der aber weiter vom Citybus mitbedient wird. Sicher ist auch nicht mehr, dass Niederflurbusse durchgängig verkehren, obwohl auch in diesem Jahr weitere neue derartige Fahrzeuge angeschafft wurden.

Mit dem neuen Fahrplan wird Parchims Bahnhof besser in das Busnetz eingebunden. Bisher kam die letzte Fahrt der Linie 1 dort um 17.51 Uhr an. Jetzt rollt die Linie 713 eine Stunde später, um 18.47 Uhr an. Hier greift – wie auch auf anderen Teilstrecken – das System des flexiblen Rufbusses. Wer bis eine Stunde vor Abfahrt anruft (03871 - 623125), wird zum Bahnhof gefahren. Das funktioniert auch auf einigen innerstädtischen Teilstrecken. Im neuen Fahrplan sind die Rufbusstrecken mit einem Telefonhörer gekennzeichnet.

In der Region werden keine Linien gestrichen, allerdings fallen einige Fahrten weg – besonders am frühen Morgen und späten Nachmittag. Die Linie 700 (Parchim – Lübz – Plau am See) wird sonntags nicht mehr fahren. Auf der 701 fuhren vier Busse mit teils unterschiedlichen Strecken in engem Abstand von Parchim nach Groß Niendorf (6.20, 6.25, 6.30 und 6.45 Uhr). Die Verbindung um 6.45 nach Frauenmark fällt jetzt weg. Nach Ziegendorf (Linie 704) fährt ab 24. August der erste Bus von Parchim um 6.15 Uhr statt um 5.20 Uhr.

Teilweise verändern sich Fahrten um wenige Minuten, so dass ein Blick in den neuen Fahrplan hilfreich ist. Vorschläge für weitere Fahrplanoptimierungen nimmt die Verkehrsgesellschaft gerne entgegen.

Der neue Fahrplan:

Es gibt drei Varianten des neuen Fahrplans: Teil 1, Hagenow – Ludwigslust, Teil 2 Parchim (je 1 Euro) und erstmals einen Gesamtfahrplan (2 Euro). Der Plan ist ab Mitte nächster Woche beim Fahrer oder in den Geschäftsstellen in Parchim, Schwerin, Sternberg, Hagenow, Ludwigslust, Boizenburg erhältlich.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen