zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

15. Dezember 2017 | 01:57 Uhr

kultur : Vereinsfest unter der Sonne Bigis

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Zahlreiche Programmpunkte gab es am Sonnabend beim ersten Gallin-Kuppentiner Gemeinde- und Vereinsfest

svz.de von
erstellt am 08.Jul.2015 | 12:12 Uhr

Fünf fleißige Dörfer und fünf fleißige Vereine beziehungsweise Gruppen: Einwohner der Gemeinde Gallin-Kuppentin hatten sich lange vorbereitet und am Wochenende liefen sie in die Zielgerade ein. Das Gemeinde- und Vereinsfest der Dörfer Gallin, Kuppentin, Daschow, Zahren und Penzlin hatte jedoch einen Gast, der nur schwer auszuladen war, nämlich Hoch Bigi, das mit Temperaturen von über dreißig Grad im Schatten mal eben zeigte, wie flexibel die Wetterlage sich heutzutage wenden und von, noch vor Tagen, fünfzehn Grad auf mehr als das Doppelte umschalten kann.

Aber für ein Sommerfest gilt allemal: Besser gut geschwitzt als bibbernd und klatschnass vom Regen. Außerdem gingen die Gallin-Kuppentiner geschickt mit der Wetterlage und dem Publikumsbefinden um, indem sie die meisten wichtigen Punkte des Festprogramms auf den Vormittag gelegt hatten. Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Holger Klukas waren Sportplatz und Halle in Gallin gut besucht. Viele Kinder waren (noch) dabei und in ihrer Festabteilung gab es Angebote wie Eierlauf, Hula Hoop, Wackelbrett, Kinderschminken. Außerdem wurde über den schönsten Mädchennamen abgestimmt und „Emma“ machte das Rennen. Für die Erwachsenen war naturgemäß viel Sportliches vorbereitet worden: „Ein hochklassiges Tischtennisturnier um den Pokal des BGM hatten wir am Vormittag“, berichtete Bertram Bednarzyk, Vorsitzender der Sportgemeinschaft Gallin-Kuppentin, stolz. Den ersten Platz unter den Spielern aus mehreren Vereinen in der Umgebung belegte wie im Vorjahr Jürgen Zastrow und nahm den von der Gemeinde gestifteten Wanderpokal wieder mit nach Parchim. Cindy Zellin, unter anderem Trainerin der Frauengymnastikgruppe, lud zum Line-Dance-Workshop ein, der Anglerverein hatte eine Kegelbahn aufgebaut und nach dem Mittag ertönte der Anpfiff für ein Fußballspiel der SG Gallin-Kuppentin.

Was gab es noch im Kessel Buntes? Die weiblichen Mitglieder der Vereine und ihre Helferinnen jedenfalls trugen viel zum Gelingen des Festes bei und sollten nicht unerwähnt bleiben. Mit ihren über Monate gefertigten Wimpeln setzten sie in den betroffenen Dörfern Festtags-Zeichen. Sie haben die bunten, aus alten Stoffen gefertigten Wimpelgirlanden, deren Länge rekordverdächtig ist, nie gemessen. Aber vor Jahren, erinnerten sie sich, waren es noch drei Kilometer. Heute ist es jedenfalls viel mehr, auch wenn verblichene, ausgefranste Wimpel immer wieder ausgetauscht wurden. Beteiligt war die Weiblichkeit außerdem beim Sammeln von Spenden für die Tombola am fortgeschrittenen Vormittag – ein Los fünfzig Cent –, und klassischerweise bei der Kuchenproduktion.

Als die Sonne schon im Zenit stand, wurde zünftig Mittag gemacht. Viola Dreschler aus Kuppentin zählt auf: eine „Gulaschkanone“, vertraut vom Parkplatz beim Einkaufszentrum Lübz, war angerollt, der Anglerverein bot geräucherte Forellen an, der Sportverein Gegrilltes und am Spieß drehte sich ein Schwein. Es gab Kaffee und Kuchen und dann, nachdem auch das Fußballspiel gespielt war, fegte Bigi den schattenlosen Sportplatz und das angrenzende Areal doch ganz schön leer. Die standhafteren Gäste zogen sich unter ein Zeltdach oder zwischen die Bäume zurück, das war Siesta im Sitzen, auch wenn Wettschießen „um die Wurst“ bei der freiwilligen Feuerwehr noch stattfand, Sieger waren Roland Engelin und Sabine Otto, und Tauziehen noch ausstand. Kuchen war schließlich noch reichlich übrig, Getränke flossen spärlicher, das Schwein drehte sich immer noch, ziemlich zerpflückt. Jetzt, am Nachmittag, stand das Barometer auf Warten, Warten bis der Abend, die Nacht Kühlung bringen würden. Dann sollte der Sommernachtstanz beginnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen