Plau am See : Verbrauchermarkt will erweitern

Der Sky-Markt soll um ca. 665 Quadratmeter erweitert werden. Der Anbau erfolgt in nördlicher Richtung.  Fotos: Simone Herbst
1 von 2
Der Sky-Markt soll um ca. 665 Quadratmeter erweitert werden. Der Anbau erfolgt in nördlicher Richtung. Fotos: Simone Herbst

Grünes Licht für Sky-Pläne in Plau am See: 665 Quadratmeter mehr Ladenfläche sind vorgesehen. Auch eine Kundentoilette wird in den Markt integriert.

von
15. April 2015, 22:00 Uhr

Der Verbrauchermarkt Sky wird in Plau am See bauen. Es wird kein Neubau, wie es der Wortlaut der Beschlussvorlage in der jüngsten Stadtvertretersitzung zunächst vermuten lässt. Sky will den bestehenden Markt und damit die Ladenfläche um rund 665 Quadratmeter erweitern.

Die Stadtvertreter gaben dem Vorhaben auf ihrer jüngsten Sitzung grünes Licht. Der Beschluss war einstimmig, was eigentlich nicht verwundert. Denn sowohl durch die Erweiterung des Wohngebietes Quetziner Straße, die Entwicklung des Erschließungsgebietes Am Kalkofen als auch die steigenden Urlauberzahlen in den vergangenen Jahren wird eine Vergrößerung der Verkaufsflächen für notwendig gehalten.

Das Einkaufszentrum wird derzeit durch den Sky Verbrauchermarkt der COOP e.G. betrieben. Momentan bietet der Verbrauchermarkt, der nach 2000 als sogenannter „Lebensmittelvollsortimentierer“ errichtet worden war, seine Waren auf 1380 Quadratmetern Verkaufsfläche an. Anderswo, also in Sky-Märkten vergleichbarer Städte, sei das Angebot größer, das Sortiment breiter, erklärte Bürgermeister Norbert Reier in der Sitzung. Spürbar sei das insbesondere im Drogeriebereich. Als nach der Insolvenz der Kette 2012 der Schleckermarkt wegbrach, hätten Dritte die Nachfrage nicht abdecken können. Durch die geplante Erweiterung erhofft sich die COOP e.G. für ihren Plauer Markt eine Stärkung beim Kunden einerseits, andererseits ist es Ziel, den Bedarf künftig besser zu decken.

Noch ist es (nur) der Entwurf, der demnächst zur Einsicht für die Bürger und die Träger öffentlicher Belange, ausgelegt wird. Baurecht als Grundlage dafür, dass Sky das Vorhaben umsetzten kann, besteht noch nicht. Weshalb momentan auch der Termin zum Baubeginn noch nicht feststeht. Erklärtes Ziel der COOP e.G. ist es aber schon jetzt, den Markt so zu gestalten, dass auch Kunden mit Rollatoren bzw. Rollstühlen den Markt ungehindert passieren können. Die Erweiterung des Marktes ist in nördliche Richtung geplant. Die Be- und Entladezone für die Belieferung des Marktes wird neu organisiert. Im südlichen Bereich sind eine Erweiterung des Backshops sowie ein Leergutlager geplant. Außerdem, und das wird vor allem den Seniorenbeirat der Stadt freuen, der seinerseits den entsprechenden Wunsch schon vor geraumer Zeit formulierte, ist geplant, eine Toilette in den Markt zu integrieren. Ein klares Entgegenkommen von Sky seinen Kunden gegenüber, denn als Verbrauchermarkt ist er dazu nicht verpflichtet.

Unmittelbar nach der Schleckerpleite hatte die Stadtverwaltung beim Drogeriediscounter Rossmann angefragt, ob der sich in Plau ansiedeln wolle. Ladenfläche hatten die Plauer parallel zu ihrer Anfrage gleich mit angeboten. Rossmann habe damals mit dem Verweis auf die zu geringe Bevölkerungszahl abgelehnt, so Bürgermeister Norbert Reier. Auch das Argument, dass die Rechnung mit 8300 Einwohnern so allein nicht stimme, Plau im Jahr noch gut 97  000 Gästeankünfte nachweisen können, habe die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands nicht überzeugen können, ihre Zelte in Plau am See aufzuschlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen