Kritisierte Investition : Über geplante Mast informiert

Landwirt André Grootes will in Gallin eine Anlage für 300 000 Hähnchen bauen. Bei vielen Einwohnern gibt es Zweifel. Am Montag beraten die Gemeindevertreter über ihre Zustimmung.

svz.de von
15. März 2014, 09:00 Uhr

In der Gemeinde Gallin-Kuppentin möchte Landwirt André Grootes östlich von Gallin eine Mastanlage für 300 000 Hähnchen bauen. Auf einer von der Kommune angesetzten, gut besuchten Veranstaltung konnten sich Einwohner in dieser Woche über den neuesten Stand informieren. „Wir haben uns freiwillig zu der frühzeitigen Einbeziehung der Bürger entschieden, um bei diesem wichtigen Thema nicht den Verdacht aufkommen zu lassen, dass hier etwas Geheimes ausgebrütet wird“, sagt Bürgermeister Holger Klukas. Die effektive öffentliche Beteiligung über einen Monat im Amt Eldenburg Lübz – etwa mit der Möglichkeit, zwei Wochen lang auch Einsprüche zu erheben – werde vielleicht in einem halben Jahr beginnen.

Aktueller Stand ist, dass die Beteiligung der Behörden und betroffenen Gemeinden (neben Gallin-Kuppentin Neu Poserin) läuft. Danach folgt die öffentliche Auslegung. Über die Baugenehmigung entscheidet letztlich das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) in Schwerin. Die Planung läuft seit 2006. Zunächst war vorgesehen, zwei Anlagen mit jeweils 150 000 Plätzen zu errichten. 2010 forderte das entsprechende Amt wegen des bedeutenden Umfangs ein Raumordnungsverfahren, wozu die Unterlagen ein Jahr später eingereicht wurden. Laut Dr. Anja Ober-Sundermeier, die die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsuntersuchung erarbeitet, sei der positive Abschluss des Verfahrens jetzt in Aussicht gestellt. Die abschließende Beurteilung liege vor und werde in Kürze veröffentlicht. Am Montagabend sollen die Gemeindevertreter über ihr grundsätzliches Einvernehmen zum Bau der Anlage entscheiden. „Zum Beispiel einfach zu sagen: ,Wir wollen das nicht’, bringt allerdings gar nichts“, so der Bürgermeister.

Mehr zu dem Thema in unserer Print-Ausgabe oder im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen