zur Navigation springen

Neu Woostener sorgt sich um sein Wasser : Udo Lingk stinkt es zum Himmel

vom

Ein Schmierfilm zieht sich über den Gartenteich. Udo Lingk stinkt es zum Himmel - und das im wortwörtlichen Sinne. Einseitige Landwirtschaft, zu viel Dünger und Pflanzenschutzmittel verunreinigen das Wasser.

svz.de von
erstellt am 13.Aug.2012 | 06:10 Uhr

Wendisch Waren | Ein Schmierfilm zieht sich über den Gartenteich. Das Wasser ist trübe, auf den Grund kann hier niemand schauen. Udo Lingk stinkt es zum Himmel - und das im wortwörtlichen Sinne. "Als ich meinen Teich mit Wasser aus dem Brunnen wieder aufgefüllt habe, hat es hier gestunken. Das Wasser sah nicht nur aus wie eine Kloake, es hat auch so ge rochen", sagt Udo Lingk und ist ziemlich verärgert. Denn es ist nicht das erste Mal, dass er dieses Szenario in seinem Garten beobachtet: Schaumbildung, Trübung und Schmierfilm - all das kennt Udo Lingk schon, doch so schlimm wie dieses Mal war es bislang noch nicht. Seit vielen Jahren wohnt Udo Lingk in Wendisch Waren im Ortsteil Neu Woosten, direkt in der Natur. Hinter seinem Grundstück liegen zahlreiche Felder und Äcker, die alle landwirtschaftlich genutzt werden. Genau darin sieht der Mecklenburger den Grund für sein schlechtes Wasser: "Die Landwirtschaft ist daran Schuld. Ich beobachte das jedes Jahr. Es wird immer mehr gespritzt, sogar mehrmals im Jahr. Und was die alles auf die Felder kippen, sogar schon Klärschlamm."

Udo Lingk reicht es jetzt. Seit vielen Tagen telefoniert er, versucht eine Stellungnahme von unterschiedlichen Ämtern und Behörden zu bekommen. Doch entweder wird er weitergestellt, oder seine Sorgen werden nicht Ernst genommen. Endlich dann bekommt er einen Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde an den Hörer. Diesem schildert Udo Lingk sein Anliegen. Als nächstes versucht der Neu Woostener bei einem unabhängigen Labor anzurufen, um endlich Gewissheit zu haben, welche Giftstoffe in seinem Wasser sind. Doch das Gutachten würde Udo Lingk 350 Euro plus Mehrwertsteuer kosten - Geld, das dem Neu Woostener definitiv zu viel ist. Und darüber hinaus würde es ihm nichts bringen, wie er jetzt mitteilt. "Auch wenn ich dieses Gutachten machen lassen würde, könnte ich nichts machen. Das haben mir die bereits mitgeteilt", erklärt Udo Lingk.

Vor wenigen Tagen waren Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde bei ihm in Neu Woosten - haben sich den Brunnen angeschaut und auch eine Wasserprobe entnommen. Dennoch glaubt Udo Lingk nicht daran, dass es in naher Zukunft eine Besserung geben wird. "Die Mitarbeiter haben mir gesagt, dass ich nichts machen kann. Das ist ein Kampf David gegen Goliath", verdeutlicht der Neu Woostener seine Unzufriedenheit. Selbst sein Hund geht nicht mehr an den Teich, denn der Hund riecht, dass etwas nicht stimmt. Besonders geärgert hat sich Udo Lingk über eine Aussage von Landwirtschaftminister Till Backhaus. "Mich regt vor allem auf, dass unser Landwirtschaftsminister in der Öffentlichkeit behauptet, unser Grundwasser hätte Trinkwasserqualität. Meine Frau und ich trinken seit Jahren kein Leitungswasser mehr - eben wegen der Bleibelastung", so Udo Lingk.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Mecklenburger mit dem Thema Wasser. Für ihn ist es das wichtigste Lebensmittel überhaupt. "Wir gehen damit viel zu lieblos um." Auch in den Medien verfolgt der Neu Woostener - aufgrund seiner eigenen Erfahrungen- immer wieder das Thema Landwirtschaft und Wasser. "In Schleswig-Holstein ist kürzlich ein Artikel erschienen, der genau dieses Thema aufgreift", verdeutlicht Udo Lingk. Denn auch Mecklenburg-Vorpommerns direkten Nachbarn haben mit der Wasserbelastung zu kämpfen. Die Gründe dafür finden die Schleswig-Holsteiner - ebenfalls wie Udo Lingk - im Maisanbau und in der Massentierhaltung. "Es wird immer mehr Mais und Raps angebaut. Hinter meinem Haus habe ich seit Jahren kein anderes Getreide mehr gesehen", erklärt der Mecklenburger. Die Monokulturen mache die Böden kaputt und deshalb müsse immer mehr gedüngt werden - da ist sich Udo Lingk sicher. Er fordert jetzt ein schnelles Eingreifen der Politiker, damit es bei ihm im Garten nicht mehr nach verfaulten Eiern riecht und damit Udo Lingk seinen Hund ruhigen Gewissens aus dem Teich trinken lassen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen