zur Navigation springen

Geburtstagsfeier in der Eldestadt : Tradition in Lübz – 140 Jahre Braukunst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Mecklenburgische Brauerei Lübz GmbH feierte am Sonntag Geburtstag

von
erstellt am 09.Jul.2017 | 20:30 Uhr

Noch ist das Rolltor der Mecklenburgischen Brauerei Lübz GmbH geschlossen. Doch mit dem ersten Ton des Elde-Blasorchesters Parchim-Lübz e.V. wird es geöffnet, die ersten Besucher strömen auf das Gelände der Brauerei. Sie erforschen beim Rundgang die Kulissen des Traditionsunternehmens; gemeinsam mit Geschäftsführer Willi Horn reisen sie zurück in die Vergangenheit. „Damals war es Brauer August Krüger nicht bewusst, als er dieses Gelände hier kaufte, welch Perle heute hier steht“, sagt Willi Horn bei der Begrüßungsrede zum 140. Geburtstag der Mecklenburgischen Brauerei Lübz. Durch Höhen und Tiefen ist das Unternehmen gegangen. „Ohne unser wertvollstes Potenzial – unsere Mitarbeiter  – wäre all das nicht möglich gewesen“, so der Geschäftsführer weiter.

Die Mitarbeiter, die Willi Horn anspricht, stehen am Sonntag auch an den Info-Ständen, den sogenannten Info-Points, und erklären den Besuchern ihren Job. Karsten Schönsee gehört ebenfalls zum Team – und das seit 34 Jahren. „Wer kann das schon noch sagen, immer noch in seinem Lehrbetrieb zu arbeiten“, erzählt Karsten Schönsee. Er kann es und ist stolz darauf. Derweil erklärt er Jana und Jan Fischer den Maischomat. Die beiden sind aus Ruthen gekommen, um sich zu informieren. „Wann haben wir schon die Zeit, uns die Brauerei einmal genauer anzuschauen“, erzählt Jana Fischer. Dieser Sonntag passt da perfekt. Und: Vielleicht ist die Brauerei auch neue Ausbildungsstätte fürs Kind. Möglich wäre es. Das weiß auch Karsten Schönsee: „Wir müssen Werbung an den Schulen machen, um die Jugendlichen hier zu behalten.“

 Pro Stunde werden 35000 Flaschen und 32000 Dosen Bier abgefüllt – rund um die Uhr läuft die Produktion. Angefangen hat alles 1877 mit Brauer August Krüger. „Die ersten 30 Jahre waren schwierig“, erzählt Willi Horn. Nach weiteren Rückschlägen bildet sich nach und nach das heutige Unternehmen heraus, das mittlerweile zur Carlsberg-Gruppe gehört. Der Standort Lübz und auch die Marke Lübzer sind geblieben. Die Tradition des Bierbrauens gehört dazu. Und genau das wurde am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. „Bleiben Sie uns weiterhin gewogen“, sagt Willi Horn, der seit 2002 Geschäftsführer des Unternehmens ist,  zu den Gästen auf dem Brauereigelände in der Eisenbeissstraße. Während die Besucher zur Musik von der Schweriner „Freshband“ tanzen und schunkeln, läuft in den heiligen Hallen der Brauerei der Prozess ab, der dem ganzen seinen Namen gegeben hat – das Lübzer wird gebraut. Weit mehr als eine Million Hektoliter jährlich.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen