Finanziell im Aus : Tierschutzverein Plau meldet Insolvenz an

dpa_14915a0023d738a3

Abgewählter Vorsitzender gibt Finanzunterlagen nicht heraus / Gläubiger sollten sich direkt an den Vorstand wenden

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
07. Juni 2017, 05:00 Uhr

Mitte Mai berichteten wir von der brisanten Situation, in der sich der Plauer Tierschutzverein befindet: Er sitzt auf einem Berg von Schulden. 20  000 Euro mindestens; nicht auszuschließen ist, dass es weit mehr sind. Zunächst hatte die Mitgliederversammlung die Reißleine gezogen und Achim Jahnke als Vereinsvorsitzenden abgewählt, ihn aus dem Verein ausgeschlossen und Hausverbot für das Tierheim erteilt, das der Verein seit Jahren in Plau betreibt. Bei Gericht liegt gegen ihn inzwischen auch eine Anzeige wegen Veruntreuung vor.

In der ohnehin angespannten Situation rächt sich jetzt die Finanzmisere, in die der Verein unter Jahnkes Führung über Monate rutschte: Die Plauer mussten Insolvenz anmelden. Darüber informierte gestern Uta Kassler. Das Tierheim, so die erst vor kurzem neu gewählte Vereinsvorsitzende, wird (zumindest vorerst) weiter betrieben. „Wir müssen nun schleunigst alle nicht bezahlten Rechnungen für die Insolvenzliste erfassen“, so Uta Kassler. Doch das gestaltet sich schwierig. Denn trotz der Anzeige gegen ihn hat der frühere Vorsitzende bislang die Finanzunterlagen nicht herausgegeben. Bereits im November hatte Jahnke die Geldgeschäfte komplett an sich genommen, die Schatzmeisterin suspendiert und ihr die Geldkarte für das Vereinskonto abgenommen. Inzwischen habe er einen Rechtsanwalt beauftragt. Und zwar nicht als Privatperson, sondern im Auftrag des Tierschutzvereins.

Der wiederum geht jetzt an die Öffentlichkeit, um Gläubiger aufzufordern, sich wegen nicht beglichener Rechnungen direkt an den Verein zu wenden. Der hat weiterhin Tierarztrechnungen, Versicherungen, Telefonkosten… zu zahlen. „Nicht für uns, sondern für die Tiere bitten wir darum, Futterspenden direkt im Tierheim abzugeben“, sagt Uta Kassler. Wer den Verein unterstützen möchte, sollte Spenden bar übergeben, keinesfalls aber auf das Vereinskonto einzahlen. Auf das haben die Plauer schon keinen Zugriff mehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen