zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

21. November 2017 | 11:24 Uhr

Flash Mob in Lübz : Thesen an der Rathaustür

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Auch Lübz beteiligt sich an bundesweiter „Flash-Mob-Aktion“, die auf die Situation der Bibliotheken hinweisen soll.

von
erstellt am 24.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Heute, am Tag der Bibliotheken, veranstalten alle Büchereien landesweit einen so genannten „Flash Mob“, was bedeutet: Im Lutherjahr 2017 durch den Reformator Martin Luther inspiriert, werden ab 10 Uhr 95 Bibliotheksthesen an die Rathaustüren der Städte und Gemeinden genagelt, um auf die Lage der Einrichtungen aufmerksam zu machen.

Nach Mitteilung des hiesigen, zum Verein Lübzer Land e.V. gehörenden Hauses wurde Anfang des Jahres auf der zweiten Fachkonferenz der Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid eine Idee geboren: Es gründete sich die „Facebook-Gruppe95“, die provokante, irritierende und lustige Sprüche zum Bibliothekswesen sammelt. Bei der bundesweiten „Flash-Mob-Aktion“ werden am 24. Oktober die Bibliotheksthesen an die Rathaustüren der Städte und Gemeinden genagelt! Auch die Rathaustür der Stadt Lübz blieb nicht verschont.

„Ich finde diese landesweite Aktion genial, denn wir als Bibliothekarinnen aus Leidenschaft müssen auf uns als Bildungseinrichtung aufmerksam machen und dafür Sorge tragen, dass es Bibliotheken weiterhin geben wird“, sagt Helen Grünberg, Mitarbeiterin des Lübzer Land e.V.

In Mecklenburg-Vorpommern zählen die insgesamt 98 öffentlichen Bibliotheken jährlich rund 1,5 Millionen Besucher. Über vier Millionen Medien werden pro Jahr ausgeliehen und über 6000 Veranstaltungen angeboten. Genau darauf solle die Imagekampagne zum Lutherjahr hinweisen. Helen Grünberg: „Meine persönliche Lieblingsthese der Aktion lautet ,Offene Türen zu fremden Welten’, weil bei uns in Lübz die Türen immer offenstehen und jeder herzlich willkommen ist, bei uns in fremde Welten abzutauchen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen