zur Navigation springen

Darstellendes spiel in der eldestadt : Theater am Neuen Teich von Lübz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Neues Unterrichtsfach „Darstellendes Spiel“ kommt bei den Schülern mit Förderschwerpunkt Lernen sehr gut an

von
erstellt am 04.Feb.2017 | 09:00 Uhr

„Quak, quak“, ertönt es hinter dem Vorhang. Dann flitzt Frosch Evan auf die Bühne, schaut sich das Häuschen, das sich vor ihm auftürmt, genauer an. Rechts neben dem Haus lehnt ein Schneemann gegen das Holz, links steht ein Futterhäuschen für Vögel. Ohne Scheu betritt Frosch Evan das Häuschen – niemand da. Der Siebtklässler ist Schüler der Lübzer Schule Am Neuen Teich mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Gemeinsam mit sieben weiteren Jugendlichen hat er im vergangenen Schulhalbjahr Grundlagen des Theaterspielens kennen gelernt. „Wir haben mit dem Beginn des neuen Schuljahres ein neues Unterrichtsfach eingeführt“, erzählt Schulleiter Steffen Petzak.

Darstellendes Spiel steht jetzt auf dem Stundenplan von Evan, Antonia, Julian, Chantal, Lukas, Desiree und Ben. Sie alle haben das Fach sofort angenommen. Unterrichtet wird es vom Schulleiter selbst. „Ich habe meine Erfahrungen mitgebracht. Schon während meiner Studienzeit habe ich Theater gespielt.“ Doch an einer Förderschule ist Theater spielen etwas Anderes. Eine besondere Herausforderung stellte sich dem Schulleiter.

Plötzlich klopft es an der Holztür des Häuschens. „Ich wohne hier und heiße Quak, nun sage erst einmal guten Tag“, fordert der Frosch die Haselmaus auf. Antonia ist in die Rolle des Mäuschens geschlüpft. Das Märchen „Das Tierhäuschen“ von Samuil Marschak lieferte die Grundlage für das Theaterstück. Mit starker und fester Stimme sprechen die Schüler ihren Text. Einen starken Auftritt legt das dritte Tier im Bunde hin – der Gockel. Julian schreit das Kikeriki nur so raus, dass selbst die Zuschauer im Eingangsbereich der Förderschule lachen müssen. Langsam füllt sich das „Tierhäuschen“; zum Frosch, zur Maus und zum Hahn gesellt sich jetzt noch Igel Chantal. Sie alle müssen eine wichtige Aufgabe erledigen – ihr Häuschen verteidigen. Vorm bösen Wolf und schlauen Fuchs sowie Meister Petz. Die bösen Drei versuchen ins Häuschen zu gelangen. Isegrim weiß nämlich genau, was er will: „Mäuse pack ich, Frösche knack ich, Igel reiß ich, Hähne beiß ich“... Doch nach und nach gelingt es Frosch, Maus, Hahn und Igel die Drei abzuwehren – mit Teamarbeit. Genau darum geht es auch beim Theater spielen. Und das haben die Schüler gelernt – sie stehen füreinander ein, auch wenn es mal einen kleinen Texthänger gibt.

Schulleiter Steffen Petzak ist nicht ohne Stolz, seine Schüler auf der Bühne erleben zu können. „Unsere Ziele haben wir klar definiert: Theater begreifen, lernen, spielen und auswerten.“ Doch ein anderes Ziel überwiegt alles: „Das Miteinander und Füreinander ist ganz wichtig.“ Genau das lernen die Lübzer Schüler vom Neuen Teich jetzt im Fach Darstellenden Spiel. Die erste Note gab es dafür bereits gestern auf dem Halbjahreszeugnis.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen