zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. September 2017 | 12:52 Uhr

Gesellschaft : Textile Neuigkeiten präsentiert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Begegnungsstätte der Volkssolidarität (VS) ist ein wichtiger Anlaufpunkt für die ältere Generation in Lübz. Bei der Modenschau war das Haus übervoll.

von
erstellt am 08.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Auch als Carmen Strohschein, seit Januar 2016 Leiterin der Lübzer Begegnungsstätte der Volkssolidarität (VS), Models für die dort einmal im Jahr stattfindende Modenschau suchte, war dies nicht mit viel Arbeit verbunden. Vier Frauen sagten spontan zu, den anderen Besuchern textile Neuheiten zu präsentieren. Heute war es wieder soweit. Ein Textilhandel aus Chemnitz, mit dem der Verein schon seit mehreren Jahren zusammenarbeitet, kam mit zwei Mitarbeiterinnen und einem breiten Angebot nach Lübz, das es zu zeigen galt. „Die Frauen machen es gern und sehr gut“, findet die Leiterin, die mit der VS schon seit rund zehn Jahren verbunden ist.

Wie es dazu kam, ist mehr oder weniger Zufall – durch eine ABM-Stelle. „Ich merkte schnell, dass ich von Anfang an Spaß mit den Leuten hatte“, berichtet die Lübzerin. „Meine Zeit hier schöpfe ich voll aus – kein Zwang, sondern Freude an der Aufgabe.“ Die Antwort auf die Frage, als wie bedeutsam man den Treffpunkt einschätzen müsse, fällt eindeutig aus: „Für die hierher kommenden Besucher ist er sehr wichtig, vor allem wegen der Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu bleiben und der gebotenen Abwechslung.“

Die reicht von Kaffee und – natürlich selbst gebackenem – Kuchen bis zu einem großen Programm mit sowohl wöchentlich festen als auch der Jahreszeit angepassten Veranstaltungen. So ist beispielsweise der Dienstag- und Mittwochnachmittag dem Kartenspiel vorbehalten, während donnerstags von 10 bis 10.45 Uhr Reha-Sport mit Conny Böse stattfindet. Dienstags kommen rund 20 Besucher, mittwochs in der Regel über 30, beim Sport etwa 15. Hinzu kommen Frühlings-, Sommer- und Herbstfeier, Weihnachtsfest, Karneval, Feier zum Frauentag und ein Grillfest. Einmal im Jahr findet außerdem ein Ausflug statt, bei dem am Wasser gelegene Ziele besonders beliebt sind. „Alles ohne Einschränkungen beliebt, aber leider muss man sagen, dass die Zahl der Besucher im Laufe der Jahre immer weiter zurückgegangen ist“, sagt Carmen Strohschein. „Der Bevölkerungsentwicklung in unserer Region entsprechend sind viele verstorben oder ins Heim gezogen. Wir wünschen uns, dass mehr neue Gäste zu uns kommen. Tische sind immer frei.“ Offen sei die Einrichtung auch für Jüngere und wer kommt, muss kein Mitglied bei der Volkssolidarität sein. Die gestrige Modenschau sorgte für unerwartet große Resonanz. Es kamen so viele Interessierte, dass Carmen Strohschein sogar noch ein paar Extra-Tische aufstellen musste: „So viel war noch nie los – schön, wenn es immer so wäre.“

Irmgard Friedrich, zu Festen regelmäßig Gast bei der VS, ist schon länger eines der Models. Ihr bereitet auch diese Aufgabe nach eigenen Worten Spaß und sie findet es schade, wenn das Angebot nicht genutzt werde. Ähnlich äußert sich Ursi Hahn aus Lutheran, die in der Scharnhorststraße schon mehrfach auf dem improvisierten Laufsteg stand. „Ich komme schon seit 20 Jahren hierher“, sagt sie. „Die gute Stimmung sollten viel mehr Leute genießen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen