Einsatz : Südbahn-Kämpfer offen für Kunst

Frischen Wind in die Sache bringen: Claudia Ammann und Clemens Russell Fotos: Baatz
1 von 2
Frischen Wind in die Sache bringen: Claudia Ammann und Clemens Russell Fotos: Baatz

Bei jüngster Versammlung von Claudia Ammann erdachten Fächer für frischen Wind präsentiert / Aufruf, verstärkt Druck zu machen

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
29. Juni 2015, 19:00 Uhr

Neuerdings unternehme auch die SPD im Gegensatz zur Vergangenheit in breiten Teilen Schritte in Richtung Südbahn, was man ebenfalls einmal honorieren müsse, sagte Clemens Russell, Sprecher der Bürgerinitiative (BI) „ProSchiene“, auf ihrer letzten Zusammenkunft. Sie kämpft weiter für den durchgängigen Erhalt der Bahnverbindung zwischen Hagenow und Neustrelitz und die Anbindung von Plau am See, um die Fahrgastzahlen zu steigern.

Doch dann auch schnell ernste Töne: „Wir müssen am Ball bleiben. Um die Dynamik in Ihnen wissen wir, aber die Zeit eilt etwas. Deshalb machen Sie bitte in Ihrem Rahmen Druck, damit im Oktober klar ist, wie teuer die Wiederinbetriebnahme der Südbahn wäre!“ Zum genannten Zeitpunkt soll die Machbarkeitsstudie vorliegen. Darauf hatten sich alle Parteien auf der jüngsten Kreistagssitzung verständigt. Präsentiert wurde jetzt außerdem der „Südbahn-Fächer“.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen